Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.887
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter will nicht ausziehen - Mietaussetzung von 5 Monaten- Was raten Sie mir???


05.03.2005 00:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo Herr Anwalt,
ich habe meinem Mieter fristgemäß wegen Eigenbedarf (Meine Schwester mit Lebensgefährten will Zwecks Familiengründung einziehen) gekündigt.
Der Mietvertrag ist ein 5 Jahresvertrag von 1998. Die Kündigungsfrist beträgt lt. Vertrag 12 Monate. Die Familie hat 2 Kinder und will sich jetzt auf die Sozialklausel berufen und nicht ausziehen. Es sei denn ich bezahle eine Umzugskostenbeihilfe in Höhe von ca. 3500,-€ bzw. Mietaussetzung von 5 Monaten (Kaltmiete 715,-)

Was raten Sie mir??? Soll ich darauf eingehen oder klagen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

hier müssen Sie zwischen rechtlich und wirtschaftlich unterscheiden.

Rechtlich steht Ihnen das Recht zu, auf Räumung zu klagen; keine Frage.

Da die Mieter aber jetzt schon die Sozialklausel geltend machen, werden Sie sich auf einen langwierigen Prozess mit ggfs. Räumung durch den Gerichtsvollzieher gefasst machen müssen. Die Gesamtkosten können bis zu 10.000 ,00 EUR betragen (einschließlich Zwangsräumung und ggfs. Einlagherung durch den Gerichtsvollzieher), so dass es wirtschaftlich hier wirklich zu überlegen wäre, sich mit den Mietern zu einigen. Denn diese Kosten müssten Sie zunächst komplett verauslagen, wobei fraglich ist, ob dann im Rahmen der Vollstreckung die Mieter finanziell in der Lage sind, Ihnen diese Kosten zu erstatten.

Kommen Sie den Mietern ev. mit Erlass der Renovierungsmaßnahmen entgegen und versuchen Sie, den geforderten Betrag zu reduzieren. Dieses alles wird unter dem Strich (trotz entgegenstehender Rechtslage) viellleicht wirtschaftlich günstiger sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER