Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter weigert sich neue Anschrift mitzuteilen

| 07.05.2015 10:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Zusammenfassung: Übersendung einer überarbeiteten Betriebskostenabrechnung ohne neue Adresse des Mieters.

Mein Mieter ist ausgezogen.
Nach Auszug habe ich die Betriebskostenabrechnung 2013/14 erstellt und dem Mieter per Mail geschickt.Einen Teil der Kaution habe ich mit meinen Forderungen aus der Betriebskostenabrechnung verrechnet.
Einen Teil (50.-) habe ich zurückbehalten da mit einer Nachzahlung für die noch zu erstellende Betriebskostenabrechnung 2014/15 zu rechnen ist.

Der Mieter ist zum Anwalt und es wurden formelle Fehler in der Betriebskostenabrechnung 2013/14 beanstandet.
Der Anwalt weigert sich allerdings mir die neue Anschrift des Mieters mitzuteilen.

Die Betriebskostenabrechnung 2013/14 wurde von mir überarbeitet .

Ich weigere mich allerdings die neue Betriebskostenabrechnung 2013/14 dem Anwalt zu übersenden ohne vorher die neue Anschrift des Mieters zu haben.
Insgesamt ist abzusehen das mein Mieter mir nach Vorlage der noch zu erstellenden Betriebskostenabrechnung 2014/15 noch ca € 80.- zu überweisen hat.
Deshalb brauche ich auch die Anschrift.
Unter der Anschrift des Anwaltes kann ich ja nichts vollstrecken lassen, falls Mieter nicht zahlt.

Frage: Kann ich die Übersendung der überarbeiteten Betriebskostenabrechnung 13/14 davon abhängig machen, dass mir die neue Anschrift mitgeteilt wird. Bzw.kann sich der Mieter darauf berufen das die Ausschlussfrist irgendwann abläuft.?
07.05.2015 | 12:10

Antwort

von


(416)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da es sich bereits um ein anwaltliches Verfahren handelt, sollten Sie die überarbeitete Betriebskostenabrechnung an den Anwalt senden.
Der wird die Abrechnung weiterleiten.

Sollte Ihr früherer Mieter nicht zahlen, so können Sie die neue Adresse über eine Einwohnermeldeamtsanfrage herausbekommen. Die dann entstehenden Kosten sollten Sie gegenüber dem Mieter geltend machen.

Sie sollten die Übersendung der Abrechnung aus vorgenannten Gründen nicht von der Mitteilung der Adresse geltend machen. Insbesondere wird Ihnen der Mieter vorhalten, dass er bereits anwaltlich vertreten wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 07.05.2015 | 12:49

Aus meiner Sicht verstößt der Mieter gegen Treu und Glauben, wenn er mit Vorsatz mir die neue Anschrift nicht mitteilt.

Auf der einen Seite kann er seine Forderungen geltend machen,andererseits
verweigert er aber mir meine Forderungen geltend zu machen (z.B. Mahnbescheid) und das Mietverhältniss ordentlich abzuwickeln.


Das heisst also, er kann sich mit Erfolg darauf berufen das die Ausschlussfrist irgendwann abläuft.?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.05.2015 | 13:07

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte verstehen Sie meine Antwort nicht falsch. Grundsätzlich ist der Mieter verpflichtet, Ihnen seine neue Adresse mitzuteilen, damit ihm die Nebenkostenabrechnung zustellen kann.

Gibt er die Adresse nicht heraus, so setzt auch die Verjährungsfrist hinsichtlich der Abrechnung nicht ein, so auch AG Bad Neuenahr-Ahrweiler, Urteil v. 23.05.07, Az. 3 C 177/07.

Allerdings wird der Mieter hier schon rechtsanwaltlich vertreten, wenn ich es richtig verstanden habe, so dass Sie auch die Abrechnung über den Rechtsanwalt zusenden können.
Zahlt der Mieter dann nicht, so können Sie das bereits vorgeschlagene Vorgehen verfolgen.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 11.05.2015 | 11:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.05.2015
5/5,0

ANTWORT VON

(416)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht