Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter ohne genaue Heizkostenabrechnung


| 17.11.2017 10:51 |
Preis: 55,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Guten Tag,

wir wohnen zur Miete in einem Haus mit Einliegerwohnung. Bis zum 31.12.2017 haben wir es komplett gemietet. Ab 1.1.2018 nur noch die Hauptwohnung. Seit ca. 30 Jahren wird die Heizung nicht nach Verbrauch gerechnet, sondern die vom Vermieter gezahlte Tankrechnung wird im aktuellen Jahr durch die Nebenkostenabrechnung geltend gemacht.

Wem gehört das Öl zum 31.12.17 das sich im Tank befindet?

MfG
17.11.2017 | 12:21

Antwort

von


2 Bewertungen
Rehrbrinkstr. 9
30890 Barsinghausen
Tel: 05105-5295900
Web: www.kanzlei-rokahr.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

ich weise Sie vorab darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage nur im Hinblick auf die von Ihnen getätigten Sachverhaltsangaben erfolgt. Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf dieser Grundlage verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Ihr Vermieter eigenständig das Heizöl bestellt und der Lieferant auch über ihn abrechnet. Nach Ihren Angaben wird seit rd. 30 Jahren so verfahren. Ich gehe weiter davon aus, dass ergänzende Absprachen zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter hierzu nicht getroffen wurden, weder schriftlich noch mündlich. Grundsätzlich erwirbt derjenige Eigentum an einer Sache, der sich mit dem (verfügungsberechtigten) Voreigentümer durch Rechtsgeschäft einigt und die Sache übergibt. Soweit entsprechend meiner Annahme zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter keinerlei Absprachen erfolgt sind, ist davon auszugehen, dass Ihr Vermieter für sich selber Eigentum vom Lieferanten an dem Heizöl erwerben wollte und dies auch getan hat. Andere Rückschlüsse lässt der von Ihnen dargestellte Sachverhalt nicht zu.

Die mit Ihrem Vermieter gängige Abrechnungspraxis basiert darauf, dass sich aus der Differenz zwischen einem vollen Heizöltank und dem Stand zum Zeitpunkt der Befüllung, also aus der gelieferten Ölmenge, Ihr Verbrauch im Abrechnungszeitraum ergibt. Hierzu nehme ich an, dass Ihr Vermieter bereits vor Ihrem Einzug Heizöl in den Tanks bereitgestellt hat, welches ebenfalls in seinem Eigentum stand. Auch im Jahr 2017 haben Sie sicherlich Heizöl verbraucht. Mit der (evtl. noch) kommenden Heizöllieferung wird der Öltank wieder aufgefüllt. Somit würden Sie auch für 2017 wie in den Jahren zuvor nur die verbrauchten Mengen an Öl bezahlen.

Unter Zugrundelegung Ihrer Sachverhaltsschilderungen zahlen Sie mit der Betriebskostenabrechnung 2017 den tatsächlichen Heizölverbrauch für den Jahreszeitraum, woran Sie kein Eigentum erworben haben. Das sich darüber hinaus in den Heiztanks befindliche Öl steht ebenfalls im Eigentum Ihres Vermieters. Soweit Sie hieraus Zahlungsansprüche gegenüber Ihrem Vermieter geltend machen wollen, teile ich mit, dass Ihnen solche nach Ihren Angaben nicht zustehen.

Sollte ich den Sachverhalt falsch verstanden haben, bitte ich Sie die kostenlose Nachfragefunktion zu nutzen. Ansonsten würde ich mich über eine Bewertung Ihrerseits freuen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Rokahr
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Martin Rokahr

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2017 | 12:52

Guten Tag,

wenn aber wie in unserem Fall, kein Anfangsbestand da war und die Berechnung nicht auf der Differenz beruht, sondern nur die Tankrechnung Grundlage für die Heizkosten ist. (Mündliche Absprache keine genaue Heizkostenabrechnung, wegen Kostenersparung)

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2017 | 13:34

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Ergänzung möchte ich auf Ihre Frage nunmehr wie folgt antworten:

Unter Berücksichtigung des zu Mietbeginn leeren Öltanks kann die zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter getroffene Vereinbarung natürlich andere Regelungen zum Gegenstand haben, so dass Ihr Vermieter ggf. Eigentum für Sie erworben hat. Um Ihnen hierauf eine abschließende Antwort geben zu können, benötige ich weitere Informationen bzgl. der getroffenen Absprache.

Soweit Sie die erste Tankfüllung bereits vollständig gezahlt haben, liegt es sehr nahe, dass Sie Eigentümer des Heizöls geworden sind bzw. Ihr Vermieter Ihnen bei Beendigung des ursprünglichen Mietvertrages wegen seiner evtl. Übernahmeverpflichtung des vorhandenen Heizöls zahlungsverpflichtet ist. Beachten Sie, dass es sich hierbei aber lediglich um eine hypothetische Annahme handelt, da mir zu einer endgültigen rechtlichen Einschätzung Ihres Anliegens weitere Informationen fehlen.

Mir erscheint es daher sinnvoll, dass wir beide Ihr Anliegen noch einmal kurz besprechen sollten, damit ich weitere Informationen von Ihnen erhalte. Ich bitte Sie hierfür sich -gerne zeitnah und telefonisch- mit mir über die in meinem Profil angegebene Telefonnummer in Verbindung zu setzen.


Mit freundliche Grüßen

M. Rokahr
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.11.2017 | 14:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mir wurde auch eine telefonische Besprechung angeboten, den ich sehr gerne in Anspruch genommen habe.
Würde es zu einem Rechtsstreit kommen, wüsste ich mich bei Herrn Rechtsanwalt Martin Rokahr, gut aufgehoben."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Martin Rokahr »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.11.2017
5/5.0

Mir wurde auch eine telefonische Besprechung angeboten, den ich sehr gerne in Anspruch genommen habe.
Würde es zu einem Rechtsstreit kommen, wüsste ich mich bei Herrn Rechtsanwalt Martin Rokahr, gut aufgehoben.


ANTWORT VON

2 Bewertungen

Rehrbrinkstr. 9
30890 Barsinghausen
Tel: 05105-5295900
Web: www.kanzlei-rokahr.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Agrarrecht, Strafrecht