Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter nicht erreichbar

| 05.11.2018 13:32 |
Preis: 75,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Wir haben unser Haus zum 1.11.2018 verkauft. Eine Wohnung konnte bisher von den neuen Eigentümern nicht besichtigt werden.
Wir haben dem Miieter per Einschreiben die Eigentumsänderung mitgeilt. Da wir noch bis Ende des Monats zuständig sind, haben wir ihn aufgefordert, uns mitzuteilen, ob mit Einsetzen der Heizperiode die Thermostate funktionieren.
Trotz mehrmaöigen Nachfragen hat er sich nicht emeldet.
Nun haben uns die neuen Eigentümer informiert, dass er, trotz schriftlicher Ankündigung sich nicht emeldet hat.
Dieses Wochenende hat er, obwohl er in der Wohnun war, auf kingeln nicht reagiert.
Wegen Störung des Hausfriedens mussten wir ihm vor 2 Jahren eine Abmahnung geben.
Ein Einschreiben mit Rückantwort wird nichts nützen, da er sich darauf berufen wird entweder am Arbeitsplatz oder bei der Freundin zu sein.
Können wir ihm eine 2. Abmahnung geben und wirkt diese, wenn er sich darauf beruft, diese nicht erhalten zu haben?

Sehr geehrter Ratsuchender,


der Mieter muss auf den Käufer des Hauses erst dann als Vermieter reagieren, wenn dieser Käufer auch als neuer Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Erst ab der Grundbuchumtragung ist also der Käufer Eigentümer und erst ab diesem Moment ist er auch als Vermieter anzusehen.

Ohne Grundbuchumtragung sind Sie nach wie vor alleiniger Ansprechpartner für den Miter, da Sie rechtlich noch als sein Vermieter gelten.


Sofern der Mieter also auf den Käufer des Objektes nicht reagiert, werden Sie ihn kaum abmahnen können. Der Käufer hat erst ab Grundbuchumtragung Rechte gegenüber den unkooperativen Mieter.



Bezüglich der Mitteilung über die Funktionstüchtigkeit der Ventile ist der Mieter nicht verpflichtet, auf Ihre Anfrage zu reagieren; insoweit werden Sie also keine zweite Abmahnung mit irgendwelchen Rechtsfolgen schreiben können, denn diese Unhöflichkeit/Unverschämtheit des Mieters ist nicht rechtlich abmahnwürdig.



ABER:
Der Mieter macht sich dann schadenersatzpflichtig, wenn die Ventile nicht funktionieren und er Ihnen darüber keine Mitteilung gemacht hat.

Zu dieser Mitteilung ist der Mieter - sogar unaufgefordert - gesetzlich verpflichtet, denn nach § 536c BGB hat der Mieter seinen Vermieter (also bis zur Grundbuchumschreibung Sie) unverzüglich zu unterrichten, wenn sich im Laufe der Mietzeit ein Mangel der Mietsache zeigt.

Unterlässt der Mieter so eine Mitteilung, so ist er dem Vermieter (also Ihnen bis zur Grundbuchumschreibung) zum Ersatz sämlichen daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Und diesen möglichen Schadenersatzanspruch könnten Sie dann auf den Käufer ab Grundbuchumschreibung übertragen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 07.11.2018 | 13:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 07.11.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER