Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter meldet Strom und Gas ab, trotz bestehendem Mietverhältnis

07.01.2018 13:21 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Es besteht ein gültiger Mietvertrag über eine Wohnung. Die Beheizung der Wohnung erfolgt über eine in der Wohnung installierte Gastherme.

Die Kosten der Energieversorgung (Strom und Gas) zahlte der Mieter bisher direkt an den Energieversorger.

Nun erhält der Vermieter eine Vertragsbestätigung des Grundversorgers mit der Bestätigung die Versorgung mit Gas und Strom
abgeschlossen zu haben. Falls er den Vertrag nicht übernimmt, droht der Energieversorger mit Ausbau der Zähler.

Frage:

1. Darf der Mieter trotz bestehendem Mietvertrag die Versorgung mit Strom/Gas kündigen?
2. Wenn ja, kann der Vermieter dem Mieter die Grundkosten der Zähler im Rahmen der Nebenkostenabrechnung in Rechnung stellen?



Sehr geehrter Ratsuchender,


vorbehaltlich der Prüfung des Mietvertrages mit dem genauen Wortlaut wird der Mieter nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung das Recht haben, diese Energieversorgung bei einem bestimmten Anbieter zu kündigen, da davon auszugehen ist, dass der Mieter selbst den Vertrag mit dem Versorger abgeschlossen hat.

Allerdings muss der Mieter dafür Sorge tragen, dass eine ordnungsgemäße Beheizung der Räume möglich ist, da ansosten wegen nicht ordnungsgemäßem Lüftungs- und Heizverhaltens Schaden für das Objekt drochen (=z.B. Schimmelbildung, Frostschäden).

Aber ist dieses nicht zu befürchten, wird der Mieter als Vertragspartei der Versorgungsbetriebe auch kündigen können.


Sind Sie als Vermieter hingegen Vertragspartei des Versorgers geblieben und hatte der Mieter "nur" die Zahlungsfreistellung durch Selbstzahlung übernommen, ist der Mieter nicht Vertragspartei des Versorgungsvertrages und kann auch dann eigenmächtig nicht kündigen - das sollte genau anhand aller Vertragsunterlagen abgeklärt werden.




Die Kosten (Grundkosten Zähler) werden Sie dann dem Mieter auferlegen können, wenn er nicht selbst einen neuen Versorger besorgt hat. Sie als Vermieter sind grundsätzlich verpflichtet, die notwendigen Anlagen zur Verfügung zu stellen (sofern vertraglich nicht Abweichendes vereinbart worden ist) und können das in der NK-Abrechnung geltend machen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER