Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.748
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter kündigt nach Eigenbedarfskündigung selbst - welche Kündigung gilt?


08.05.2018 23:30 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Ich habe einem Mieter mit einer einjährigen Kündigungsfrist gekündigt, der schon nach 4 Monaten ausgezogen ist (er hat schriftlich gekündigt). Nun benötige ich die Wohnung doch nicht unbedingt für meine Familie - kann ich sie jetzt weitervermieten ohne selbst einzuziehen? Einerseits endet das Mietverhältnis ja durch die Kündigung des Mieters, andererseits habe ich die Kündigung des Mieters durch meine Eigenbedarfskündigung ja provoziert. Muss ich mit Schadensersatz rechnen falls ich die Wohnung wieder vermiete oder sind Ansprüche des Mieters aufgrund seiner Kündigung ausgeschlossen? Muss ich eine bestimmte Frist verstreichen lassen oder mich anderweitig absichern?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Mietverhältnis endet mit dem Wirksamwerden der Kündigung, also zum Ende der jeweiligen Kündigungsfrist. Nach Ihren Angaben endete die Kündigungsfrist des Mieters vor Ihrer Kündigungsfrist, so dass seine Kündigung wirksam wurde.

Daher wurde das Mietverhältnis aufgrund seiner Kündigung beendet, er hätte daher keinen Anspruch auf Schadensersatz gegen Sie und Sie können die Wohnung jederzeit anderweitig vermieten.

Sollte der Mieter Ansprüche gegen Sie geltend machen wollen, müßte er nachweisen, dass er ohne Ihre Eigenbedarfskündigung nie selber gekündigt hätte. Zudem wäre es treuwidrig, da Sie sich auf seine Kündigung verlassen können müssen.

In jedem Fall sollten Sie sich aber die Beweise bereithalten, die nachweisen können, dass sowohl zum Zeitpunkt Ihrer als auch seiner Kündigung Eigenbedarf vorlag.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und für Laien gut erklärte Antworten. Danke dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle kompetente Einschätzung die mir sehr weitergeholfen hat. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Nach anfänglichem Missverständnis hab ich alle Antworten erhalten, die ich brauchte. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER