Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieter beschädigt Rasen

02.03.2007 17:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo:-)
Schon wieder ein Problem mit einem Mieter in meinem Hause: er bringt Müll in den Garten,entfernt den Rasen,pflanzt irgendwelches Gemüse rein und macht das nun auch zum zweiten Mal mit einem daneben liegenden Rasenanteil.Hier hat er Scherben hingebracht,Tannenzapfen,altes Gerümpel und wieder den Rasen zerstört.
Auf erste Abmahnung für das Beet 1 hat er nicht reagiert,sondern nun auch sein zweites Beet in den Rasen mit Müll gesetzt.
Da der Herr Gartenbenutzung hat,zielt meine Frage darauf ab, ob er so etwas darf? Ich sehe darin eine Vertragsverletzung und muß ihn wohl anwaltlich abmahnen lassen? Kann ich dann die Gartenbenutzung dem Herrn nehmen? Mir ist doch nicht zuzumuten, mit ansehen zu müssen, wie mein teuer eingesäter Rasen(vor 4 Jahren komplett neu eingesät)zuerstört wird?
Ich brauche Ihren Rat.
Liebe Grüße

Sehr geehrte Ratsuchende,


es ist Ihnen zuzustimmen.

Die Gartennutzung beinhalten nicht die eigenmächtige "Umgestaltung" in der von Ihnen beschriebenen Art, da dieses über die "Normale Nutzung" schon deshalb hinausgeht, da der Zweck entfremdet wird.

Darüber hinaus könnte es wegen des Mülls auch aus umweltrechtlichen Gesichtspunkten Probleme geben, da das Auslagern und Vergraben eben nicht zulässig ist.

Hier sollten Sie in der Tat das Verhalten schriftlich abmahnen (lassen) und für den Fall der Wiederholung auch die Kündigung des Vertrages androhen. Auch eine Teilkündigung wäre dann ggfs. möglich, wenn Sie eine Gesamtkündigung aussprechen und einen neuen Vertrag (ohne Gartennutzung) anbieten.

Daneben sollten Sie aber weiter auch darüber nachdenken, Schadensersatzansprüche geltend zu machen - auch hierzu sollte eine Frist gesetzt werden, den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70079 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Beratung. Trotz kompliziertem Thema alles klar erläutert, sogar mit Rechtsprechung. Danke für die tiefgehende Beratung! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen