Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieteinnahmen in Deutschland

11.05.2015 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)


Zusammenfassung: Versteuerung V+V-Einkünfte aufgrund von beschränkter Steuerpflicht in DE

Ich lebe seit 2013 ganzjaehrig in den USA und unterliege hier der uneingeschraenkten Einkommenssteuer. Ich bin nicht mehr in Deutschland gemeldet. Ich habe bisher mein "Welteinkommen" in den USA versteuert, d.h. incl. meiner Mieteinnahmen aus einer in Deutschland vermieteten Eigentumswohnung (ca. 18.000 Euro). Zeitgleich habe ich Darlehnszahlungen in Hoehe von knapp 18.000 Euro jaehrlich die ich ebenfall bei meiner US Einkommenssteuererklaerung angegeben habe. Nun moechte ich gerne wissen ob ich a.) trotz des Doppelsteuerabkommens meine Mieteinkuenfte in Deutschland versteuern muss b.) ob ich ggf. mit einer Strafe rechnen muss da ich diese seit 2013 nicht angegeben habe?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten. Bitte beachten Sie dabei, dass Weglassungen oder Änderungen des zu beurteilenden Sachverhaltes mitunter schwerwiegende Folgen für die rechtliche Lösung haben können.

Sie unterliegen aufgrund Art. 6 DBA USA mit Ihren Vermietungseinkünften in DE der beschränkten Steuerpflicht (Belegenheitsstaat). Das bedeutet, dass Sie in DE eine ESt-Erklärung nur hinsichtlich Ihrer durch die Vermietung erzielten Einkünfte abgeben müssen.

Die bisherige Nichtabgabe stellt eine Steuerverkürzung/-hinterziehung nach § 370 bzw. 378 AO dar. Dieser können Sie entgehen, indem Sie eine Selbstanzeige anfertigen, die die bisher nicht erklärten Einkünfte nach erklärt. Gerne kann ich Ihnen dabei zur Seite stehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bitte vergessen Sie auch nicht die Vornahme der Bewertung der rechtlichen Begutachtung.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER