Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieteinkünfte im Ausland

| 12.07.2011 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Ich bin italienischer Staatsbürger aber in Deutschland uneingeschränkt steuerpflichtig. In Österreich besitze ich eine Wohnung, die ich nun vermieten möchte. Meine Fragen betreffen die Versteuerung der Mieteinkünfte:

1. Was muss ich in Österreich angeben? Muss ich dort eine Steuererklärung machen?
2. Wie hoch sind in Österreich die Steuern auf Mieteinkünfte? Hängen diese von meinem Einkommen in Deutschland ab?
3. In Deutschland muss ich diese Einkünfte in meiner Steuererklärung angeben. Was muss ich beifügen um zu bestätigen, dass die österreichische Steuer bereits entrichtet wurde? 4. Wie hoch ist der Steuersatz, den ich in Deutschland für die Mieteinkünfte in Österreich zu zahlen habe?

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

zu Frage 1:
Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Österreich weist bei Einkünften aus unbeweglichem Vermögen (also z.B. Vermietung und Verpachtung)das Besteuerungsrecht dem Staat zu, in dem die vermietete Immobilie liegt (so genannter Belegenheitsstaat), in Ihrem Fall also Österreich. Dort müssen Sie eine Steuererklärung abgeben, wenn die Einkünfte die dort gültigen Freibeträge überschreiten. Sie müssen die Höhe der Mieteinkünfte angeben und sollten dies auch mit Werbungskosten, etc tun. Bei einem zu versteuernden Einkommen (zvE) bis 11.000 € fällt keine Steuer an. Zur Berechnung Ihres individuellen Steuersatzes bzw. Steuerbetrages wären weitere Informationen nötig (Mieteinnahmen, Werbungskosten, Abschreibung, Zinsen für Kredite, Herstellungs- und Anschaffungskosten), so dass ich auf die Frage nach dem Steuersatz hier keine Antwort geben kann. Sie können diesen aber selbst berechnen. Die Formeln mit einer guten Erklärung finden Sie hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Einkommensteuer_%28%C3%96sterreich%29#Berechnung_des_individuellen_Steuerbetrages

zu Frage 2:
Nach Ihren Sachverhaltsangaben können Sie nur mit Ihren österreichischen Einkünften in Österreich zur Steuerzahlung herangezogen werden. Ihr in Deutschland erzieltes und versteuertes Einkommen bleibt also außer Betracht.

zu Frage 3:
Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Österreich sind gemäß Art 23 Abs. 1 Buchstabe a DBA in Deutschland von der Steuer freigestellt. Darüber hinaus unterliegen die Mieteinnahmen aus Österreich nach § 52 Abs. 43a Satz 2 EStG, § 32b Satz 2 Nr. 3 in Verbindung mit § 32b Satz 1 Nr. 3 EStG seit dem Veranlagungszeitraum 2008 auch nicht mehr dem so genannten Progressionsvorbehalt. Mieteinkünfte aus Österreich sind damit in Deutschland vollständig steuerfrei. Es bedarf daher weder eines Nachweises, dass die österreichische Steuer bezahlt ist, noch überhaupt der Angabe der Mieteinnahmen, da diese Angaben mangels Progressionsvorbehalt nicht mehr zu erfassen sind.

Frage 4 dürfte sich durch die Antwort zu Frage 3 erledigt haben.

--------------------------------------------------Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung geholfen zu haben. Bitte nutzen Sie die Bewertungsfunktion. Sollten Sie zu meiner Antwort eine Frage haben, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Sie können mich auch gerne per E-Mail oder Telefon kontaktieren.

Abschließend erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben beruht. Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann zu einer völlig anderen rechtlichen Beurteilung führen.

Bewertung des Fragestellers 13.07.2011 | 19:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Fragen wurden erschöpfend geklärt. Vielen Dank!"