Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miete und Unterhalt verrechnen?

27.04.2005 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Meine ExFrau ist zahlungsunfähig. Sie kann die Raten vom ehem. gemeinsamen Haus nicht mehr zahlen. Der Bank gegenüber sind wir noch beide zahlungspflichtig, per Notarvertrag zahlt die Raten jedoch sie. Ich könnte nun in das Grundbuch wieder einsteigen (voll oder 1/2) bzw das Haus übernehmen und ihr (und weiteren 2 Mietern)das Haus vermieten. Dann würde ich die Raten zahlen , finanziert über die Mieteinnahmen. Ich müßte den Kindern aber auch Unterhalt zahlen (dies wären z.Zt 700 €). Dies möchte ich verrechnen. Meine Frau würde noch 400 € aufzahlen, der Rest (500 €) wird über die anderen Mieter gedeckt (Sicherheit bzw Überschuss: 200 €) Ist die Konstruktion Verrechnung Miete/Kindesunterhalt zulässig und kann man dies in einem Notarvertrag festschreiben?

27.04.2005 | 22:00

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das von Ihnen angedachte Konstrukt ist nicht möglich. Der Kindesunterhalt kann nicht mit der Miete verrechnet werden, da nur Ansprüche, die sich aufrechenbar gegenüber stehen, miteinander verrechnet werden können.

Die notwendige Aufrechnungslage scheitert aber bereits daran, daß die Unterhaltsberechtigten die Kinder - und nicht Ihre Exfrau - sind. Diese haben einen Unterhaltsanspruch aus § 1601 BGB gegen Sie. Zwar werden Sie den Unterhalt an Ihre Exfrau zahlen - aber lediglich in deren Funktion als gesetzliche Vertreterin der Kinder. Anspruchsinhaber sind die Kinder . Den Mietvertrag werden Sie aber mit Ihrer geschiedenen Frau schließen. Diese schuldet also dann die Miete - nicht die Kinder.

Gegen den Anspruch Ihrer Kinder auf Zahlung von Unterhalt, werden Sie daher nicht mit dem Anspruch gegen Ihre Frau auf Zahlung von Miete aufrechnen können, da die Parteien der Rechtsverhältnisse nicht identisch sind.

Die von Ihnen überlegte Vereinbarung ist also nicht möglich.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER