Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miete für gemeinsames Haus während Trennung ?

03.08.2006 15:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels


Meine Eltern sind seit 1977 verheiratet (langjaehrige Ehe)
und besitzen ein abbezahltes Haus zu gleichen Teilen (50/50).
Haben drei gemeinsame, volljaehrige Kinder von denen noch
zwei teilweise mit im Haus wohnen.

Vor 20 Monaten ist mein Vater ausgezogen und lebt seitdem in
einer Mietwohnung, obwohl er jederzeit sein Anteil des Hauses
wieder bewohnen koennte.
Er fordert nun aber Miete von seiner Ehefrau,"da Sie alleine
die Vorzüge des grossen Hauses nutzen dürfe und er noch extra
die Miete seines neuen Zuhauses bestreiten muesse."

Trotz Ablauf des Trennungsjahres moechte keiner die Scheidung.
Mein Vater zahlt den 3/7 Ehegattenausgleich, Erhaltungskosten
für das gemeinsame Haus sowie Unterhalt für uns Kinder werden
zu gleichen Teilen getragen.

Ist meine Mutter verpflichtet ihrem Ehemann für Seine Hälfte
des gemeinsamen Hauses Miete zu zahlen?
Was koenntte er unternehmen, wenn sie sich einfach weigert?
Was würde eine Scheidung ändern?

Vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihre baldige Antwort.

MfG.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Ihre Eltern bilden hinsichtlich des Hauses eine sogenannten Eigentümergemeinschaft, §§ 741 ff. BGB. Über die Verwaltung, d.h. insbesondere die Nutzung des Hauses entscheiden die Eigentümer gemeinschaftlich. Nach der Trennung der Eheleute kann gem. § 745 BGB eine Neuregelung der Verwaltung und Benutzung von jedem Ehegatten verlangt werden. Mit der Aufforderung an Ihre Mutter, für die alleinige Nutzung des Hauses eine Barentschädigung zu bezahlen, hat Ihr Vater diese Neuregelung offensichtlich verlangt und zwar in der Form, dass Ihre Mutter das gemeinsame Haus allein nutzen kann gegen Zahlung der Entschädigung. Wenn sich Ihre Eltern nicht auf die Zahlung einer angemessen Entschädigung einigen, müsste Ihr Vater seinen Anspruch gerichtlich durchsetzen und es ist davon auszugehen, dass das Gericht ihm auch eine angemessene Entschädigung zusprechen wird. Denn Ihre Mutter hat keinen Anspruch darauf, dass gemeinsame Haus ohne Zahlung einer Entschädigung allein weiter zu nutzen.

Bei der Bemessung der Höhe der Nutzungsentschädigung ist auch zu berücksichtigen, dass neben der Ehefrau zwei unterhaltspflichtige Kinder in dem Haus wohnen, so dass ca. die Hälfte der hälftigen ortüblichen Miete als Entschädigung angemessen sein dürfte.

Die Scheidung würde an der Pflicht Ihrer Mutter zur Zahlung der Nutzungsentschädigung nichts ändern.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 04.08.2006 | 15:20

Sehr geehrter Herr Bartels, vielen Dank für Ihre Antwort.
Könnten sie bitte folgendes noch näher erläutern?

1.Meine Mutter wohnt unfreiwillig alleine in dem eigentlich
zu grossen Einfamilienhaus, um dem suchtkranken Sohn noch
soetwas wie ein Zuhause zu bieten. Obwohl mein Vater jeder-
zeit Zugang zum und die Wohnmöglichkeit im Haus hätte, kann
er trotz allem Nutzentschädigung von seiner Ehefrau fordern?

2.Wie berechnet sich diese Nutzentschädigung bei einer orts- üblichen Kaltmiete von ca.900.-Euro für das gesamte Haus,
wenn ein Sohn 4 Tage jede Woche sein Zimmer bewohnt und
ich ca.60 Tage im Jahr mein eigenes Zimmer bewohne?
Wie werden die durch uns Kinder anfallenden Mehrkosten
(Speis+Trank, Strom, Wasser, etc.) für unsere Mutter mit
dieser Nutzungsentschädigung verechnet?

MfG.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.08.2006 | 16:28

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

bitte berücksichtigen Sie, dass die kostenlose Nachfragefunktion der Eingrenzung Ihrer Frage dient. Sie stellen nun vier weitere Fragen, durch die der ursprünglichen Sachverhalt zudem ausgeweitet und nicht einschränkt wird (konkrete Berchnung). Eine umfassende Beratung dieser Fragen kann für den Betrag von 20,00 EUR nicht mehr geleistet werden.

Als zusammenfassende Antwort kann ich Ihnen aber mitteilen, dass aufgrund der langen Trennungszeit davon auszugehen ist, dass die Ehe endgültig gescheitert ist und Ihrer Mutter daher grds. auch ein Umzug zumutbar erscheint. Möchte Sie diese mit Rücksicht auf den Sohn nicht, so ist dies Ihre freie Entscheidung und die dadurch anfallenden Mehrkosten sind auch von Ihr zu tragen, wenn der Vater nich bereit ist seinen Beitrag zum Wohl des Sohnes zu leisten.

Wenn die Kinder, die das Haus nur zeitweise nutzen, bereits volljärhig sind und einen eigenen Hausstand haben, dann spielt deren Nutzung des Hauses bei dem Ausgleich zwischen den Eltern keine Rolle. Denn es wird von der Mutter ja kein Betreuungsunterhalt mehr geschuldet. Die Unterbringung der Kinder ist freiwillig.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER