Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mexikanische Doppelte Staatsbuergerschaft

09.05.2018 12:17 |
Preis: 25,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Ich bin Deutscher und habe vor dem Antrag und vor der Annahme der mexikanischen Staatsbuergerschaft eine Beibehaltungsgenehmigung beantragt die mir auch zuvor erteilt wurde. Da der mex. Staat in meinem Falle keine doppelte Staatsbuergerschaft zulaesst, existiert ein mexikanisches Dokument indem erklaert wird, das mit Annahme der mex. Staatsbuergerschaft die deutsche Staatsbuergerschaft aufgekuendigt wird. Dieses Dokument befindet sich bei der mex. Einbuergerungsstelle. Da ich seinerzeit noch nicht genug Spanisch konnte ist nicht klar ob dieses Dokument meine Unterschrift traegt oder meine durch meinen Rechtsanwalt gefaelschte Unterschrift.
Die Frage ist nun wie sich das Ganze verhaelt. Die Beibehaltungsgenehmigung ist hier ausschlaggebend? Bin ich noch Deutscher?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der mexikanische oder ein anderer Staat als der deutsche Staat kann nicht über Ihre deutsche Staatsangehörigkeit entscheiden; es gilt die Beibehaltungsgenehmigung und Sie sind noch Deutscher.

§ 17 Staatsangehörigkeitsgesetz schreibt vor:

"(1) Die Staatsangehörigkeit geht verloren

1.
durch Entlassung (§§ 18 bis 24),

2.
durch den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit (§ 25),

3.
durch Verzicht (§ 26),

[...]

6.
durch Erklärung (§ 29) oder

7.
durch Rücknahme eines rechtswidrigen Verwaltungsaktes (§ 35).

§ 25 Abs. (2)
"Die Staatsangehörigkeit verliert nicht, wer vor dem Erwerb der ausländischen Staatsangehörigkeit auf seinen Antrag die schriftliche Genehmigung der zuständigen Behörde zur Beibehaltung seiner Staatsangehörigkeit erhalten hat."

Auch die anderen Fälle sind nicht einschlägig und könnten nur durch Ihre Erklärung gegenüber dem deutschen Staat und deren Behörden erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER