Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine frau hat ie scheidung eingereicht

| 01.07.2009 09:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


guten tag ,
ich lebe seit 21 jahren im ausland ( mittlerer osten )
meine frau hat in deutschland die scheidung eingereicht (sie war die ganze zeit hier, hat das land nicht verlassen und ihre mutter hat sie beim einwohnermeldeamt angemeldet ,wir haben eine gemeinsame eigentumswohnung ( die vermietet ist ) und unter dieser adresse hat sie ihren wohnsitz angemeldet ,ihre mutter hat ihr einen anwalt besorgt und prozesskostenbeihilfe beantragt ,wir leben noch nicht einmal ein jahr getrennt ( und das noch unter einem dach )...chaos pur !
und sie hat gar keine ambitionen nach deutschland zurueckzukehren
das ist noch das beste sie will hier beiben !

IST DAS LEGAL ?????

Sehr geehrter Ratsuchender,


Voraussetzung für die Scheidung einer Ehe ist, dass sie gescheitert ist, d.h. dass die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und die Ehegatten diese auch nicht wieder herstellen wollen. Dabei ist ein Trennungsjahr abzuwarten, sofern nicht besondere Gründe bestehen (Härtefallscheidung), die dieses Jahr abkürzen können.

Auf die Frage, wo Ihre Frau angemeldet ist, kommt es daher für die Scheidung selbst nur bedingt, und zwar für den Gerichtsstand an. Und dazu führen Sie nun aus, dass beide Ehepartner im mittleren Osten leben und zuletzt zusammen gelebt haben, die Wohnung, die angegeben worden ist, vermietet ist (Ihre Frau dort also gar nicht leben kann). Dieses wird dazu führen, dass das Gericht, bei dem der Scheidungsantrag derzeit gestellt ist, nicht zuständig sein dürfte, da kein gewöhnlicher Aufenthalt am genannten Ort besteht.


Da Prozesskostenhilfe beantragt worden ist, werden Sie sicherlich zunächst aufgefordert worden sein, zu diesem Antrag Stellung zu nehmen. Dort sollten Sie dann alle Einwendungen (Nichteinhaltung des Trennungsjahres, örtliche Unzuständigkeit des Gerichtes) erheben.

Sinnvoll wäre es aber sicherlich, sich ebenfalls einen Anwalt zu nehmen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 01.07.2009 | 09:50

so weit wie ich weiss ist nur berlin schoeneberg zustaendig ,
kann sie mir eigentlich,ihr scheidungsbegehren per post zustellen
hier in qatar (ich will mich ja gar nicht scheiden lassen )

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.07.2009 | 09:57

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern die Post vom AG Schönebeck gekommen ist, wäre dieses nicht zu beanstanden, da dessen Zuständigkeit gegeben ist. Handelt es sich um ein anderes Amtsgericht (z.B. das, in dem die ETW liegt), wäre dieses unzuständig.

Ihr Wille, sich nicht scheiden zu lassen, ist aber letztlich dann irrelevant, wenn das Trennungsjahr abgelaufen ist. Nur bei einem Härtegrund IHRESEITS, könnten Sie die Scheidung bis zu drei Jahren herauszögern, aber sicherlich nicht gänzlich verhindern.

Ein Widerspruch Ihrerseits sollte aber auf jeden Fall erfolgen, wenn Sie der Auffassung sind, dass die Ehe noch gar nicht gescheitert ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 01.07.2009 | 09:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"endich mal einer ,der einem klipp und klar
und verstaendlich eine antwort gibt !!!!
SUPER....DANKE !!!!!"
FRAGESTELLER 01.07.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER