Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Tochter ist jetzt 12 Jahre alt geworden und das Jugendamt fordert jetzt einen Mindesunterhalt


27.12.2006 16:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren
Seit 11,04,2004 bin bin ich geschieden und zahle für unsere gemeinsame Tochter (geb.am 17,09,1994 )249 € Unterhalt plus 154€ erhält meine Exfrau an Kindergeld.Nun bin seit dem 25,11,2004 erneut Verheiratet und meine jetzige Frau hat ein 7 Jahre alten Sohn (geb.am 30,03,1999 )mit in die Ehe gebracht (seit dem 25,11,04 es auch kein Unterhaltsvorschuss mehr vom Jugendamt gibt für ihren Sohn).Am 24,02,2005 wurde ich mit meiner jetzigen Frau erneut Vater .Mein Nettogehalt schwankt Zwischen 1850 und 1950 €.
Meine Tochter ist jetzt 12 Jahre alt geworden und das Jugendamt fordert jetzt einen Mindesunterhalt 291€.Bei der Berechnung wird mein Stiefsohn nicht mitberechnet obwohl ich ihn miternähren muss.
1. Ist die Forderung Rechtens?
2. Wenn ich mein Stiefsohn adoptiere wird er dann mitberechnet?
3. Kann das Jugendamt mich noch zu einem Nebenjob Zwingen ?
4. Was passiert wenn ich den angegebenen Betrag nicht bezahle und weiterhin 249€ bezahle?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,



Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:


1.)
Die Berechnung ist so richtig, da im Verhältnis zum Stiefsohn keine Unterhaltsverpflichtung besteht.

2.)
Dieses ändert sich bei einer Adoption - dann zählt der Sohn mit.

3.)
Sofern Sie eine Vollzeitbeschäftigung ausüben, nein. Ansonsten können Sie im Wege der gesteigerte Unterhaltsverpflichtung dazu angehalten werden, eine Änderung des Arbeitsplatzes oder eine Nebenbeschäftigung auszuüben.

4.)
Sie müssen mit einer Abänderungsklage rechnen; spätestens dann sollten Sie sich anwaltlichen, individuellen Rat holen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER