Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Tochter

07.09.2008 14:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


hallo,

ich habe ein rießiges problem meine tochter lebt seid 9monaten bei meinem vater als plegekind der grund warum meine tochter in einer plegefamilie wohnt war damals die räumungklage meiner mutter ich habe für meine tochter das alleinige sorgerecht und aufenthaltbestimmungsrecht.
jetzt würde ich gerne wissen was passiert wenn ich meine tochter einfach mitnehme... denn sie hätte bei mir auch genügend platz ihr eigenes zimmer usw. ich wohne mit meinem freund zusammen bei seiner mutter und seinen zwei kleinen geschistern. somit habe ich auch noch hilfe von meiner schwiegermama und von meiner eigenen mutter sowieso. also was passiert? kann ich das einfach machen??

bitte heldft mir ich will meine tochter endlich wieder

lg

Sehr geehrte Ratsuchende,

zu ihrer Frage nehme ich Stellung wie folgt:

Sie führen aus, dass Sie für ihre Tochter das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht haben. Des weiteren führen Sie an, dass ihre Tochter bei einer Pflegefamilie wohnt.

Folglich ist davon auszugehen, dass Ihnen vom Familiengericht für ihre Tochter das Sorgerecht übertragen wurde.

Ihrer Sachverhaltsschilderung ist nicht zu entnehmen, wie es dazu kam, dass ihre Tochter bei einer Pflegefamilie untergebracht wurde. Dies ist nur möglich, wenn dies „zum Wohle des Kindes" geschieht. Dabei sind mehrere Faktoren heranzuziehen. Wie z.B. das Alter des Kindes, ihr Alter, soziales Umfeld, Wohnsituation, Beruf etc. Ich gehe davon aus, dass das Jugendamt bei der Entscheidung, ihrer Tochter bei einer Pflegefamilie unterzubringen, mit eingebunden war.

Im Forum ist eine abschließende Prüfung ihres Falles nicht möglich, da nicht alle Umstände bekannt sind, welche dazu führten, dass ihre Tochter bei einer Pflegefamilie untergebracht wurde.

Ferner ist nicht bekannt, wie sich ihre persönliche Situation seit der Unterbringung ihrer Tochter änderte. Dies sind alles Faktoren, die bei der Beurteilung berücksichtigt werden müssen, ob sie ihre Tochter „zurückbekommen“, oder nicht.

Ich kann Ihnen derzeit nicht raten, ihre Tochter „einfach“ bei ihrer Pflegfamilie abzuholen, um sie wieder zu sich zu nehmen.

Ich empfehle Ihnen unverzüglich einen Anwalt(in) ihres Vertrauens hinzuzuziehen. Nach Prüfung aller wesentlichen Gesichtspunkten wird der Anwalt ihres Vertrauens abschließend beurteilen, ob und wie sie ihre Tochter „wiederbekommen“, bzw. unter welchen Auflagen, wie z.B. Unterstützung durch das Jugendamt. Er wird mit Ihnen zusammen einen Weg finden, wie sie ihre Tochter wieder zu sich holen können.

Falls Sie sich aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse keinen Anwalt leisten können, holen sie sich bitte umgehend beim zuständigen Amtsgericht vor Ort einen Beratungsschein. Mit diesem Beratungsschein und einer Zuzahlung von 10 €, sind die (außergerichtlichen) Kosten für ihren Anwalt, insbesondere seine Beratungsleistung, gedeckt.

Falls gewünscht stehe ich Ihnen für eine weitergehende Beratung gerne zur Verfügung, welche wie bereits dargestellt, mit weiteren Kosten verbunden ist.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt
D. Preiß LL.M.Eur

Nachfrage vom Fragesteller 07.09.2008 | 15:16

hallo,

danke für ihre schnelle antwort also ich bin 18 jahre alt und meine tochter wird im januar drei jahre alt. meine tochter wurde mir damals weggenommen weil meine mutter eine räumungsklage hatte und ich bei meiner mutter wohnte und somit keinen wohnsitz mehr hatte musste meine tochter in eine plegefamilie ich wollte meine tochter eigentlich mit zu meinen bekannten nehmen aber das verweigerte das jugendamt. das jugendamt hatte ja nur noch was zu sagen weil ich damals noch 17 jahre alt war. ich wohne mittlerweile mit meinem partner zusammen bei seiner familie dort könnte meine tochter auch wohnen und hätte dort genügend platz. einen anderen bestimmten grund gab es nie warum mir meine tochter genommen wurde... daher kann ich dsa auch nicht akzeptieren das das jugendamt mir meine tochter nicht mehr geben will. ich habe nun einen festen wohnsitz wo auch meine tochter ihren platz hätte.deswegen war ja meine frage ob ich sie einfach mit nehmen kann und was passiert wenn ich das einfach tue ..??
bitte helfen sie mir ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll

mit freundlichen grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.09.2008 | 15:43

Sehr geehrte Ratsuchende,
sie müssen das Wohl des Kindes im Auge behalten. Gerade wenn das „Kleinkind“ bei einer Pflegefamilie aufgewachsen ist, darf man es nicht ohne weiteres aus seinem gewohnten Umfeld reißen.

Für sie spricht, dass sie wieder in einem „geordnetem Umfeld“ leben. Aber nehmen sie auf keinen Fall –ohne Rücksprache mit dem Jugendamt- einfach ihr Kind an sich.

Was könnte ansonsten schlimmstenfalls passieren. Sie könnten das Soregerecht verlieren. D.h. sie könnten für „immer“ ihr Kind verlieren.

Was ist zu tun:
Sie holen sich einen Beratungsschein. Daran anschließend suchen Sie einen Anwalt auf und bringen alle relevanten Unterlagen mit.
Nach deren Prüfung wird er mit Ihnen einen Weg finden, wie Sie ihre Tochter auf schnellstmöglichstem Weg zu sich holen können.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER