Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Name wird verwendet von Bernhard Syndikus


01.07.2005 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe ein ziemliches Problem.
Vor einigen Monaten habe ich meine Domain www.ralfvanhaaren.de gekündigt. Wie ich aber festgestellt habe, sind noch einige Email-Adressen aus dieser Domain bei meinen Lieferanten und Kunden registriert, so das ich mich nun entschlossen habe, diese Domain doch weiter zu nutzen.
Und jetzt kommt es:
Meine Domain (mein Name!!!) ist bereits registriert und zwar von einer in Birningham lebenden Person und der ADMIN ist kein geringerer als: Bernhard Syndikus
Nachforschungen im Internet haben ergeben das dies ein Anwalt ist und als ich den Namen im Internet unter Goggle eingab war ich ein wenig erschrocken über dessen Werdegang!!!
Wie bekomme ich meine Domain zurück und kann er die Emails jetzt empfangen?
Bin selbstständig und habe doch irgendwie arge Befürchtungen!!!
Danke für die Hilfe!!
01.07.2005 | 18:54

Antwort

von


8 Bewertungen
Am Markt 66
26506 Norden
Tel: 04931/983740
Web: www.wiebersiek.de
E-Mail:
sehr geehrter Fragesteller,

Grundsätzlich ist so, daß Sie bei ihrem Provider ihre Domain kündigen können, mit der Folge, daß andere sich nunmehr dieses freiwerdenden Namens bedienen dürfen. Also: ist die Domain erst einmal weg, dann ist sie weg.

Nun hat ihre Domain die Besonderheit, daß ihr Name vollständig angezeigt wird und Sie damit identifiziert sind. Hier kommt allenfalls der Schutz des Namenrechts oder des Urheberrechts in Betracht.

Nach einer Entscheidung des OLG Frankfurt vom 5.12.2000 ist ihnen, bei einer Namensverletzung durch die Registrierung einer Domain ein Anspruch gegen den Störer auf Unterlassung und gegebenenfalls Aufgabe der Registrierung entstanden, nicht jedoch auf Übertragung der Domain. Hier muß aber dann untersucht werden, ob auch tatsächlich einen Namensverletzung vorliegt. Nach einem weiteren Urteilen des Landgerichts München I vom 28.6.2000 ist jedoch die Pfändung einer Domain unzulässig, wenn sich der Schuldner wegen der Identität der Domain mit seinem Namen auch § 12 BGB berufen kann (" Familienname.de "). Das bedeutet, daß der Schutz der Domain nach § 12 BGB sehr hoch angesetzt wird. Für Ihren Fall bedeutet das, daß Sie den jetzigen Inhaber wegen der Namensverletzung zur Aufgabe der Registrierung bewegen können. Dringend zu empfehlen ist jedoch einen Rechtsanwalt vor Ort mit dieser Aufgabe zu betrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Wiebersiek
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

8 Bewertungen

Am Markt 66
26506 Norden
Tel: 04931/983740
Web: www.wiebersiek.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Lebensversicherung, Fachanwalt Versicherungsrecht, Schadensersatzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER