Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Frage an Sie ist, ob ich noch das Recht habe, die Scheidung abzulehnen?

19.05.2009 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Frau will sich scheiden lassen, ich habe dem ursprünglich zugestimmt, in 4 Wochen ist der Scheidungstermin. Nun will sie aber, dass ich schriftlich auf den mir zustehenden Versorgungsausgleich verzichte. Das tue ich nicht, und meine Frage an Sie ist, ob ich noch das Recht habe, die Scheidung abzulehnen bzw. in welcher Form ich das tun müsste.

19.05.2009 | 17:49

Antwort

von


(11)
Hohenzollernring 50
50672 Köln
Tel: 0221 / 420 744-0
Web: http://www.kanzlei-andrae.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben das Recht, Ihre Zustimmung zu widerrufen. Gemäß § 630 Abs. 2 ZPO können Sie die bereits erteilte Zustimmung bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung widerrufen. Sie können diesen Widerruf der Zustimmung zu Protokoll der Geschäftsstelle oder in der mündlichen Verhandlung zur Niederschrift des Gerichts erklären. Aufgrund dieser speziellen Regelung benötigen Sie für diesen Widerruf auch keinen Anwalt. Sie können also noch in dem Termin, der in vier Wochen stattfindet, Ihre Zustimmung gegenüber dem Richter widerrufen. An die bereits erteilte Zustimmung sind Sie demnach nicht gebunden. Im Falle des Widerrufes können Sie in demselben Verfahren die Zustimmung zur Scheidung später auch wieder erteilen.

Aufgrund Ihrer Zustimmung wird gemäß § 1566 Abs. 1 BGB unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Das Gericht muss in diesem Falle nicht mehr feststellen, ob die Ehe im Sinne des § 1565 BGB gescheitert ist.

Der Widerruf Ihrer Zustimmung bewirkt, dass das Gericht nicht mehr von dieser Vermutung ausgehen kann. Der Antragsteller muss nunmehr das Gericht davon überzeugen, dass die Ehe tatsächlich gescheitert ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen behilflich sein konnte.


ANTWORT VON

(11)

Hohenzollernring 50
50672 Köln
Tel: 0221 / 420 744-0
Web: http://www.kanzlei-andrae.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70110 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antworten auf die Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort, war beim Gericht und werde nun mit einem Anwalt weiter machen. Vielen Dank für den Tipp. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beantwortung meines Anliegens. Sehr gut. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen