Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Ex-Frau hat Haus gemietet - sie will ausziehen, ich einziehen

02.09.2018 15:51 |
Preis: 38,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Meine Ex-Frau (rechtskräftig geschieden) und unser gemeinsamer Sohn (18 Jahre) leben in einem von meiner Ex-Frau angemieteten Haus.

Jetzt möchte meine Ex-Frau zu ihrem neuen Partner ziehen und ich in das Haus einziehen, um mit unserem Sohn zusammenzuleben, bis er in drei Jahren seine Ausbildung beendet hat.

Alle drei (Ex-Frau, Sohn und ich) sind mit der Vorgehensweise einverstanden.

Der Mietvertrag soll unverändert bleiben, meine Ex-Frau also alleinige Mieterin bleiben.

Falls der Vermieter etwas gegen unsere Vereinbarung haben sollte, hat er irgendeine rechtliche Handhabe den Mietvertrag zu kündigen? Oder ist unser "Konstrukt" nicht bzw. schwer angreifbar?

Was ist, wenn er z.B. für seinen Enkel Eigenbedarf anmeldet und aus diesem Grund kündigt?

Ist es sinnvoll, mich in den Mietvertag als zweiten Mieter aufzunehmen, falls der Vermieter mitspielen sollte?

Freue mich auf Ihre Antwort.

mfg, Hinnerk
02.09.2018 | 18:51

Antwort

von


(200)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Ein Mieterwechsel ist nicht ohne weiteres möglich. Ihre Ex- Frau kann Ihnen die Wohnung auch nicht ohne weiteres überlassen. Juristisch korrekt müsste Ihre Ex-Frau Ihnen einen Untermietvertrag anbieten. Dieser muss vom Vermieter gestattet werden. Diesem Konstrukt kann der Vermieter nur widersprechen wenn Gründe in der Person des Untermieters liegen. Eine Überlassung oder ein Untermietvertrag ohne Absprache mit dem Vermieter können einen Kümdigungsgrund liefern.

Die sinnvollste Variante wäre es, mit dem Vermieter einen Mieterwechsel zu vereinbaren.

Eine Eigenbedarfs Kündigung ist immer möglich. Diese Position ändert sich nicht durch den Mieterwechsel. Sollte Ihre Ex+Frau schon entsprechend lange dort wohnen hätte bestimmte Verlängerung der Kündigungsfristen die Ihnen "verloren" gingen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(200)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER