Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Meine Eltern haben mein Kindergeld für über 2 Jahre einbehalten...

08.02.2011 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, ich habe folgendes Problem, und zwar bin ich mit 16 Jahren von zu hause ausgezogen und habe alleine gewohnt. Meine Eltern haben mir immer gesagt, dass sie kein Kindergeld für mich bekommen, wobei ich jetzt herausfand, das sie für die ganze zeit mein kindergeld bekommen haben. Sie haben mir also frech ins gesicht gelogen. Jetzt wollte ich wissen, ob ich das geld für die zeit, in der es meinen eltern nicht zustand sondern mir zustand, zurückverlangen kann. Denn sie haben mich auf keiner Weise unterstützt als ich allein gelebt habe. Bitte sagen sie mir, wie ich in diesem Fall weiter vor gehen kann.

08.02.2011 | 14:12

Antwort

von


(2359)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


zunächst einmal sollten Sie unverzüglich einen sogenannten Abzweigungsantrag bei der Familienkassen stellen, um die laufenden Zahlungen zu erhalten, sofern die Voraussetzungen derzeit gegeben sind.


Bezüglich der bisherigen Kindergeldzahlungen steht Ihnen aber leider kein direkter Zahlungsanspruch gegen Ihre Eltern zu, da das Gesetz einen solchen Anspruch leider nicht vorsieht. Möglich wäre allenfalls ein Rückzahlungsanspruch der Familienkasse gegenüber Ihren Eltern, den die Kasse bei Kenntnis sicherlich durchsetzen wird.


Möglich wäre allenfalls noch, nachträglich Unterhaltsansprüche geltend zu machen, wobei dieses allerdings nur dann in Frage kommt, wenn Ihre Eltern wirksam zur Zahlung aufgefordert worden sind; dann könnte bis zur drei Jahren rückwirkend der Unterhalt geltend gemacht werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Ergänzung vom Anwalt 17.02.2011 | 10:24

Sehr geehrte Ratsuchende,


bitte beseitigen Sie die Probleme hinsichtlich des Gebühreneinzuges.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

ANTWORT VON

(2359)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 92218 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr hilfreich und ausführlich beantwortet. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Stadler ist auf alle Fragen detailliert eingegangen, sodass ich mich sehr gut aufgehoben fühle. Ich kann sie sehr weiterempfehlen. Vielen Dank für Ihre Einschätzung und Rat!!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, kompetent und sehr verständlich! Aus meiner Sicht alles Bestens! Jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER