Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Stromanbieter OptimalGrün akzeptiert meine Kündigung nicht

| 06.11.2011 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrter Rechtsanwalt,

ich habe in August einen 24 monatigen Vertrag mit dem Stromanbieter OptimalGrün abgeschlossen. Im November bin ich wegen Jobwechsel umgezogen. Der neue Vermieter hat mir gesagt, dass ich beim Einzug über den Viemieter automatisch bei RWE angemeldet bin. Daher habe ich am 26. Okt StromGrün meine Kündigung per Post geschickt. Am 04.11 habe ich den Brief von OptimalGrün erhalten. Meine Kündigung wurde nicht akzeptiert mit der Begründung, dass es nicht der Fall ist, dass eine Belieferung der neuen Abnahmestelle durch OptimalGrün nicht möglich ist. Eine vorzeitige Beendigung meines Vertragsverhältnisses aufgrund des Umzugs wird laut seiner AGB nur gewährt, wenn eine Belieferung der neuen Abnahmestelle nicht möglich ist. StromGrün hat im Brief noch zum Ausdruck gebracht, dass sie mir die Grundgebühr bis zum 31.07.2013 in Rechnung stellen müssen.
Ich bin entsetzt, dass ich für weitere 19 Monate die Grundgebühr bezahlen muss, obwohl ich seine Belieferung nicht mehr in Anspruch nehme. Vor allem war der Wechsel vom Stromanbieter nicht von mir durchgeführt sondern von meinem neuen Vermieter. Ich habe leider keinen Einfluss auf diese Änderung!

Übrigens, mein neuer Vermieter hat mir nur mündlich bescheid gesagt, dass ich automatisch über ihn bei RWE angemeldet bin. Dieser Text ist aber im Mietvertrag nicht zu finden.

Ich bin verzweifelt und weiß nicht, wie ich aus diesem Vertrag raus kann. Würden Sie mir bitte bitte helfen? Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen


Lian Li

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie die freie Wahl eines Stromanbieters.
Wenn Sie nunmehr gewechselt haben, sind Sie auch verpflichtet, zumindest die verbrauchsunabhängige Grundgebühr zu bezahlen, wenn am neuen Ort die Belieferung möglich ist.
Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht, solange der Stromanbieter nicht die Preise erhöht.

Aber auch am neuen Wohnort haben Sie die Möglichkeit, Ihren Stromanbieter frei zu wählen.

Um Kosten zu vermeiden, sollten Sie die Zählernummern an Ihrem neuen Wohnort dem Anbieter (Stromgrün) mitteilen, dass die Abrechnung nunmehr über Stromgrün verläuft, damit Sie die Grundgebühr nicht umsonst entrichten.

Eine anderweitige Kündigung des StromGrün Vertrages ist vorzeitig jedoch leider nicht möglich, sofern nicht die Gebühren erhöht werden und Ihnen damit ein Sonderkündigungsrecht zusteht, da die Lieferung auch am neuen Wohnort möglich ist.

Bewertung des Fragestellers 08.11.2011 | 08:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wissen ist Macht. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.11.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER