Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Recht bei Auszug

03.09.2010 18:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Guten Tag!

Als wir in unsere jetzige Mietwohnung eingezogen sind, bezahlten wir dem Vormieter 1500€ für die Übernahme der von ihm gebauten Terrasse mit allem Zubehör, Badmöbeln, Fließen, Laminat und anderen Dingen. Dies wurde damals auch vertraglich festgelegt.

Meine Frage ist folgende:

Bei Auszug:
Welche Möglichkeiten haben wir entweder vom Nachmieter oder vom Vermieter dieses Geld zu verlangen? Haben wir auch die Möglichkeit z.B. die diversen Bauten mitzunehmen? Z. B. im Badezimmer steht ein Badezimmerschrank inkl. Waschbecken, Amatur und Spiegel, welchen wir auch vom Vormieter abgekauft haben. Können wir diesen einfach mitnehmen und dann ein Ersatzwaschbecken einbauen.

Das wir die Fliesen oder auch das Klo nicht einfach abbauen können, ist uns bewusst.

Was geht automatisch bei Auszug ins Eigentum des Vermieters über?

Und eine andere Frage:

Welche Möglichkeit der Mietkürzung habe ich, wenn das Nachbarschaftsklima (fast täglich laute Musik aus der Nachbarwohnung etc.) nicht stimmt oder der Hausmeister unzureichende Arbeiten erledigt und z.B. die Mieter beleidigt?

Für ihre Beratung danke ich schon mal im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen



P.S. Ich hoffe, mein Einsatz ist für diese Frage ausreichend.



03.09.2010 | 20:46

Antwort

von


(2294)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich möchte auf Ihre Fragen wie folgt antworten:

"Übernahme der von ihm gebauten Terrasse mit allem Zubehör, Badmöbeln, Fließen, Laminat und anderen Dingen
Bei Auszug:
Welche Möglichkeiten haben wir entweder vom Nachmieter oder vom Vermieter dieses Geld zu verlangen? Haben wir auch die Möglichkeit z.B. die diversen Bauten mitzunehmen? Z. B. im Badezimmer steht ein Badezimmerschrank inkl. Waschbecken, Amatur und Spiegel, welchen wir auch vom Vormieter abgekauft haben. Können wir diesen einfach mitnehmen und dann ein Ersatzwaschbecken einbauen."

Da Sie in einer Mietwohnung leben, können sich etwaige Ansprüche nur gegen den Vermieter als Eigentümer der Wohnung richten, nicht jedoch gegen den Mieter, der Ihre Wohnung vom Eigentümer mietet, wie sie ist, ob mit oder ohne den eingebauten Sachen.

Zunächst einmal geht es um die Unterscheidung zwischen beweglichen und unbeweglichen Sachen. Bewegliche Sachen können von Ihnen mitgenommen werden, da diese Sachen in Ihr Eigentum übergegangen sind. Dazu zählen alle Gegenstände, die nicht fest verankert sind, also in Ihrem Fall z.B. die Badezimmermöbel. Als fest verankert gelten hierbei keine Schränke, die nur mittels Dübeln an der Wand befestigt worden sind.

Hinsichtlich der nicht beweglichen Sachen, also bei Ihnen das Laminat, die gebaute Terrasse, die Fliesen, das Laminat (sofern es sich nicht um Klick-Laminat handelt, da dieses problemlos entfernt werden kann) steht Ihnen unter Umständen ein Schadensersatzanspruch nach § 951 BGB zu, da diese Sachen dann als Verbindung mit einem Grundstück gelten (§ 94 BGB) und in das Eigentum des Eigentümers übergehen (§ 951 BGB).
Dies sind von der Definition her Sachen, die nur unter größtem Aufwand oder bei Beschädigung der Mietsache nur entfernt werden können, wie z.B. auch die Fliesen oder die Toilette.

Problematisch könnte jedoch das Institut der "aufgedrängten Bereichung" werden. Dies bedeutet, dass kein Schadensersatzanspruch besteht, wenn der Vermieter an dieser Veränderung/Wertsteigerung kein Interesse hatte und auch keine Zustimmung im Vorfeld dazu gegeben hat.
In diesem Fall besitzen Sie aber ein Wegnahmerecht dieser fest eingebauten Gegenstände, die Sie, wenn der Eigentümer an dem Wertzuwachs kein Interesse hat und keinen Schadensersatz leistet, auch entgegen der Eigentümerstellung wegnehmen dürfen. Sie müssten dann aber wieder auch den ordnungsgemäßen Zustand der Mietsache wiederherstellen (§ 258 S. 1 BGB).


"Welche Möglichkeit der Mietkürzung habe ich, wenn das Nachbarschaftsklima (fast täglich laute Musik aus der Nachbarwohnung etc.) nicht stimmt oder der Hausmeister unzureichende Arbeiten erledigt und z.B. die Mieter beleidigt?"

Für eine Mietminderung ist Voraussetzung, dass die Mietsache einen Mangel aufweist, also das ordnungsgemäße Bewohnen der Mietsache erschwert wird.

1) Unzureichende Arbeiten: Hier besteht dann ein Minderungsrecht, wenn dies die Mietsache in irgendeiner Weise beeinträchtigt, also z.B. auf Dauer der Wasserhahn nicht benutzt werden kann, oder nur kaltes Wasser fließt. Dies hängt immer vom jeweiligen Mangel ab und dessen Schwere und Beeinträchtigung.

2) Beleidigungen: Hinsichtlich der Beleidigungen gibt es lediglich den straf- und zivilrechtlichen Weg (Anzeige und Unterlassungsklage und ggf. Schmerzensgeld). Daraus ergibt sich jedoch kein Mangel der Mietsache, da diese dadurch nicht beeinträchtigt wird, auch wenn es ein gewisses Unbehagen hervorruft.

3) Laute Musik: Hier kommt zunöchst einmal wieder der zivilrechtliche Unterlassungsanspruch direkt ggen den Nachbarn in Betracht, sowie sollte eine Anzeige beim Vermieter gestellt sein.
Wenn der Lärm auch innerhalb der Ruhezeiten passiert und in einer Lautstärke, die das Wohnen in dieser Zeit erheblich einschränkt (dazu gehört auch das Ruhen und Schlafen), dann haben Sie, je nach Beeinträchtigung, ein Mietminderungsrecht, welches im Übrigen gesetzlich eintritt und nicht erst erklärt werden muss (§ 536 BGB).


ANTWORT VON

(2294)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER