Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Nettoeinkommen beträgt 828 €, wieviel Unterhalt muss ich bezahlen?


03.11.2005 18:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich habe eine unterhaltspflichtige Tochter mit 15 jahren.
Mein Nettoeinkommen beträgt 828 €

Frage a.) Wieviel Unterhalt muss ich bezahlen?
Frage b.) Was passiert mit drei Monaten in den ich erwerbslos war auch keine sozialen Dienste des Staates in Anspruch genommen habe und nichts verdient habe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre Rechtsfragen beantworte ich anhand der von Ihnen übermittelten Angaben wie folgt:

a.
Da Ihr bereinigtes Einkommen (nach Abzug einer Pauschale von 5 % für berufsbedingte Aufwendungen) mit € 786,60 unterhalb des Ihnen für notwendigen Eigenbedarf zu belassenden Selbstbehalts in Höhe von € 890 liegt, besteht für Sie derzeit keine Zahlungspflicht.
Dies setzt aber voraus, dass Sie
- nicht durch zumutbare Erwerbstätigkeit ein höheres Arbeitseinkommen erzielen können (Ihnen also kein „fiktives Einkommen“ anzurechnen ist)
- keine anderweitigen Einkünfte erzielen
- auch kein verwertbares Vermögen besitzen und dass
- nicht bereits ein vollstreckbarer Unterhaltstitel gegen Sie vorliegt (den Sie in der Regel nur mit Wirkung für die Zukunft gerichtlich abändern lassen könnten).

b.
Dasselbe gilt im Ergebnis für die Zeit, in der Sie nicht erwerbstätig waren.
Solange Sie nicht leistungsfähig sind und diesen Umstand auch nicht mutwillig herbeigeführt haben, um sich einer Unterhaltspflicht zu entziehen (dies müsste Ihnen bewiesen werden), sind Sie laut § 1603 Abs. 1 BGB nicht unterhaltspflichtig.

Ich hoffe, Ihnen mit der vorläufigen Einschätzung der Rechtslage weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER