Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Hund beißt anderen Hund


19.09.2007 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht



Mein Hund (Schäferhundmischling) spielte unangeleint in einem Bach. Plötzlich kam ein ebenfalls unangeleinter kleiner Hund im Welpenalter auf ihn zugestürmt, woraufhin mein Hund aus dem Wasser herauslief und den Hund in die rechte hintere Flanke biß.Ich ging sofort dazwischen.Nach dieser Attacke interessierte sich mein Hund weder für den Welpen noch für andere Hunde.Der gebissene Hund hatte eine punktförmige Blutung an der besagten Gesäßhälfte.Ich bedauerte dieser Vorfall sehr und sagte den Besitzern, daß Sie zum Tierarzt gehen sollten, und wenn was ist, mir Bescheid geben. Am 4ten Tag rief der andere Hundebesitzer an und sagte, er sei 2 x beim Tierarzt gewesen. Nun meine Frage: muß ich diese Tierarztkosten komplett alleine bezahlen, oder "nur" 50 % davon, weil der andere Hund ja auch unangeleint war oder muß ich alles bezahlen. Und was ist mit Folgekosten, muß ich die auch bezahlen?Muß ich meine privathaftpflichtversicherung oder meine Tierhaltehaftplicht einschalten? Ich weiß leider nicht, welchen Einsatz ich für diese Beantwortung nun hier eintragen soll, da ich Laie bin.Hoffe dennoch auf Antwort. Dankeschön.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und der Ihrerseits bereit gestellten Informationen. Bitte beachten Sie, dass dieses Forum einzig der ersten rechtlichen Orientierung dient und die stattfindende Beurteilung der Rechtslage einzig auf Grundlage der von Ihnen gegebenen Informationen erfolgen kann.

Zu Ihrer Frage:

Die Haftung eines Tierhalters ist in § 833 BGB geregelt. Nach dieser Reglung ist der Halter eines Tieres dann haftbar, wenn das Tier Leib oder Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt. Diesbezüglich ist darauf hinzuweisen, dass Tiere gem. § 90a Satz 1 BGB zwar keine Sachen sind, nach § 90a Satz 3 BGB sind auf sie jedoch die für Sachen geltende Vorschriften entsprechend anzuwenden. Dementsprechend wird die Haftung eines Tierhalters auch dann ausgelöst, wenn sein Tier ein anderes Tier verletzt.

Kommt es zu einer Verletzung eines anderen Tieres, so ist bei einer mitwirkenden Verursachung des Schadens durch die vom eigenen Tier des Geschädigten ausgehende Tiergefahr die Tierhalterhaftung des Geschädigten anzurechnen. Die Ersatzpflicht bestimmt sich dabei nach dem Gewicht, mit dem die Tiergefahr beider Tiere im Verhältnis zueinander wirksam geworden ist. Eine der beiden Tiergefahren kann im Einzelfall jedoch auch ganz zurücktreten. Tiergefahr setzt voraus, dass sie sich in einem der tierischen Natur entsprechenden unberechenbaren und selbstständigen Verhalten äußert. Dies kann in Ihrem Fall darin gesehen werden, dass der andere Hund auf Ihren Hund zugestürmt kam. Es ist daher davon auszugehen, dass sich auch die Tiergefahr des anderen Hundes realisiert hat. Fraglich ist jedoch das Gewicht, mit welchem diese jeweilige Tiergefahr im Verhältnis zueinander wirksam geworden ist. Beide Tiere waren nicht angeleint, jedoch handelte sich sich bei dem anderen Hund noch um einen Welpen, was zu berücksichtigen ist. Daher ist wohl davon auszugehen, dass die Gefahr, die von Ihrem Tier ausging überwog. In welchem Verhältnis Ihrerseits nun der Schaden auszugleichen ist, lässt sich verbindlich nur schwer sagen, dürfte aber über 50% bei etwa 60 – 70% liegen.

Nach § 833 BGB ist der Schaden zu ersetzen, der sich aus der Verletzung des Tieres ergibt. Dabei sind jedoch keine Tierarztkosten zu begleichen, die als unverhältnismäßig anzusehen sind. Hier ist jedoch zu beachten, dass Tierarztkosten nicht bereits deshalb unverhältnismäßig sind, wenn sie den Wert des Tieres übersteigen. Die Tierarztkosten wären daher im Einzelfall zu prüfen.

Wenn Sie eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen haben, sollten Sie diese über den Schadensfall informieren. Es ist davon auszugehen, dass diese dann die Angelegenheit nochmals selbstständig rechtlich prüfen wird und gegebenenfalls unberechtigte Ansprüche der Gegenseite abwehren wird.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Hemmer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER