Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Ex-Mann verlangt nun die Zahlung von Kindesunterhalt für den 17jährigen, in seinem Haushalt leb


| 05.04.2005 20:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sachverhalt:
Ich bin geschieden und in zweiter Ehe wiederverheiratet. Aus erster Ehe existieren zwei Söhne, der 13jährige lebt in meinem Haushalt, der 17jährige im Haushalt des Ex-Mannes. Für den 13jährigen Sohn erhalte ich regelmäßig Unterhalt. Ich bin geringfügig beschäftigt (400 Euro-Basis), durchschnittlicher Verdienst im letzten Jahr 170 Euro pro Monat. Der 17jährige befindet sich in Berufsausbildung mit einem Einkommen von 385 Euro netto. Mein Ex-Mann verlangt nun die Zahlung von Unterhalt für den 17jährigen, in seinem Haushalt lebenden Sohn. Ist dies rechtens?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie sind Ihrem minderjährigen Sohn zum Unterhalt verpflichtet. Die Barunterhaltsverpflichtung besteht, da der 17jährige Sohn nicht in Ihrem Haushalt lebt. Da der Sohn noch nicht 18 ist, besteht sogar eine sog, gesteigerte Erwerbsobliegenheit Ihrerseits. D.h. Sie müssen alles mögliche tun, um zumindest den Regelunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen.

Allerdings muss sich der Sohn eigenes Einkommen auf den Unterhalt anrechnen lassen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2005 | 20:39

Danke für die schnelle Antwort.

Bedeutet dies, dass ich auch aus dem mir zuzurechnenden Gehalt meines jetzigen Ehemannes (3/7-Regelung) Unterhalt zahlen müsste, wenn ich keiner geregelten Tätigkeit nachginge, um z.B. den bei mir lebenden jüngeren Sohn zu versorgen?

Danke für Ihre Unterstützung!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2005 | 21:41

Ihr jetziger Ehemann ist zunächst selbst nicht zum Unterhalt verpflichtet. Unterhaltsansprüche gegen diesen, werden Ihnen allerdings als Einkommen im Rahmen der Unterhaltsberechnung angerechnet. Soweit Sie allerdings noch zusammen leben, kommt die 3/7 Regelung nicht zum tragen. Diese gilt erst bei Trennung. Ich gehe davon aus, dass Sie lediglich den Regelunterhalt für den Sohn zu zahlen haben.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke!!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER