Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mein Ex-Mann kann den Zugewinnausgleich nicht auszahlen


18.09.2006 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich bin seit Mai 06 geschieden.Im rechtskräftigen Urteil wurde auch der Zugewinnausgleich geregelt. Da mein Exmann über das Arbeitsamt eine Umschulung macht und somit von HartzIV lebt, will und kann(sagt er)er mir den Zugewinn nicht auszahlen. Meine Frage: Kann ich einen Gerichtsvollzieher beauftragen,das Geld einzutreiben und wer zahlt dafür? Da er mehrere Schlaganfälle hatte(wobei man mir berichtete, das man ihm nichts ansieht. Also keine körperlichen Anzeichen sichtbar sind) habe ich die Befürchtung mein Geld auch nach Beendigung der Umschulung nicht zu bekommen. Was kann ich also machen?
Mit freundlichem Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage.

Grundsätzlich müssen Sie die Kosten für die Vollstreckung eines gerichtlichen Vergleichs vorstrecken. Sie haben zwar einen Schadensersatzanspruch gegen den Schuldner, kann dieser jedoch nicht zahlen, bleiben Sie auf den Kosten sitzen.

Für die Beauftragung des Gerichtsvollziehers müssen Sie diesem einen Vollstreckungsauftrag unter Zugrundelegung des Titels im Original erteilen.

Sollten für Sie die Voraussetzungen der Prozeßkostenhilfe vorausliegen (nähere Informationen erhalten Sie auch bei Ihrem Amtgsericht), können Sie eine Stundung oder auch Ersstattung der Kosten aus der Staatskasse erhalten. Diese holt sich dann die Kosten beim Schuldner wieder, sofern möglich.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine außergerichtliche Einigung, die jedoch bei Ihnen wahrscheinlich nicht mehr in Frage kommt.

Andere Möglichkeiten bestehen leider nicht, nur der Weg der Vollstreckung, falls der Schuldner nicht freiwillig zahlt.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung geben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für einen angenehmen Abend!

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER