Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrverbrauch durch defekte Fußbodenheizung

07.05.2011 23:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


In der von mir angemieteten Wohnung befindet sich eine Fußbodenheizung mit Reglern in allen Räumen. Durch die aktuelle Verbrauchsablesung habe ich nun bemerkt, dass ich letztes Jahr mehr als 50 Prozent Mehrverbrauch im Gegensatz zu den Vorjahren hatte (Vorjahre konstant ca. 4200 kWh auf aktuell 6400 kWh) und dies, obwohl sich nichts an meinem Verbrauchsverhalten geändert hat .
Trotz komplett abgedrehter Steuerungen in allen Räumen lief die Heizung offensichtlich weiter (Frühjahr bis Herbst 2010 und Frühjahr 2011).
Ein Handwerker hat nun festgestellt, dass zwei der acht Stellmotoren für die Steuerung defekt waren und hat diese getauscht. Vor dieser Reparatur betrug der Verbrauch ca. 15 kWh pro Tag. Seitdem habe ich den Haupthahn abgedreht.
Die Heizung hat offensichtlich auch in Sommer letzten Jahres geheizt. Kann ich den Vermieter für den Mehrverbrauch haftbar machen, da seine defekte Heizung diesen zu verantworten hat? Gibt es hier eine rechtliche Handhabe oder bleibt hier nur eine „Kulanzregelung"?

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und Ihres Einsatzes wie folgt:

Der Vermieter ist gem. § 536a BGB zur Leistung von Schadenersatz verpflichtet, wenn der Schaden schon bei Vertragsschluss vorlag (dies scheint bei Ihnen ja nicht der Fall zu sein), oder aber erst nach Vertragsschluss auftritt aufgrund eines Umstandes, den der Vermieter zu vertreten hat. Ihn müsste also ein Verschulden am Defekt der beiden Stellmotoren treffen, der zu dem erhöhten Energieverbrauch geführt hat.

Je nach Art und Alter der Motoren könnte dem Vermieter eine Wartungspflicht obliegen. Sollte dem so sein und er dieser nicht nachgekommen sein, so hätte er fahrlässig gehandelt und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht. Ob die Motoren allerdings einer regelmäßigen Wartung bedürfen und ob der Vermieter ggfls. eine solche vorgenommen hat, kann ich anhand Ihres Sachverhaltes nicht beurteilen. Sie könnten sich an den Hersteller wenden um hierzu genauere Details zu erfahren.

Falls Sie aber nachweisen könnten, dass der Vermieter schon zuvor von diesem defekt gewusst hat oder sicher hätte wissen müssen, so läge ebenfalls Verschulden vor uns Sie könnten den Mehrverbrauch als Schaden geltend machen.

Ich hoffe Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Sollten noch Rückfragen bestehen, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen