Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrpreis für Übergröße


29.10.2007 13:45 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



In unserer Baubeschreibung für die DHH steht unter dem Paragraph „Wandfliesen und Bodenfliesen“ folgendes:
"Bad bzw. WC werden ca. 160 cm und im Duschbereich 2,00 m hoch gefliest. Der Materialpreis beträgt max. 20,00 € / rn2 einschl. MwSt. In der Küche wird im Bereich der Arbeitsfläche ein F1iesenspiegel bis 6,00 m2 gefliest, der Materialpreis beträgt max. 20.00 €/ rn2 einschl. MwSt.
Die Bodenflächen in Bad und WC werden gefliest. Der Materialpreis beträgt max. 20,00 € / m2 einschl. MwSt."

Und unter „Vorbemerkung“:
"Angaben, Maße, Hinweise, Details usw., die in der Entwurfszeichnung enthalten sind und zur Gesamtbauleistung gehören, sind in dieser Baubeschreibung nicht nochmals besonders erwähnt.
Leistungen, die in nachfolgende Baubeschreibung nicht ausdrücklich erwähnt sind, jedoch unumgänglich sind, um eine funktions- und wohngerechte Gesamtleistung zu ermöglichen und zu gewährleisten, sind als normale Standardausführung vorgesehen."

Der Bauträger hat uns in die Rechnung einen „Mehrpreis für Übergröße“ für die Fliesen 33*49 cm und 20*40 cm gestellt. Die mündliche Begründung war, dass in der Standardausführung nur die Fliesen in Standardgröße enthalten sind. In der Baubeschreibung sieht man aber überhaupt keine Hinweise auf die Definition „Standardgröße“ oder „Standardfliesen“.
Darf der Bauträger diesen Mehrpreis von uns verlangen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben hier zusammenfassend im Rahmen einer Erstberatung unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt gibt auch aus meiner Sicht keine Anhaltspunkte die Forderung des Bauträgers als berechtigt anzuerkennen.

Bei der Auswahl der Fliesen hätte der Bauträger Sie auf die Mehrkosten (Material und Verarbeitung) hinweisen müssen.

Die schriftliche Vereinbarung (der schriftliche Vertrag) lässt, wie von Ihnen richtig mitgeteilt nicht erkennen, daß und wenn ja von welchen Fliesengrößen der Werklohn abhängig sein sollte - in einem Prozess hätte der Bauträger das vorliegen einer entsprechenden Vereinbahrung wohl zu beweisen.

Aufgrund des von Ihnen zitierten Vertrages kann der Bauträger nachträglich keinen Mehrpreis verlangen. Größere Fliesen sind üblicherweise ja wesentlich einfacher zu verlegen - der Materialpreis der Fliesen wird üblicherweise als Preis pro qm angegeben.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Lautenschläger
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER