Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrfache Reparatur am Getriebe, jetzt Garantie abgelaufen:Getriebeschaden! Wer zahlt

07.04.2008 22:35 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frage bezieht sich darauf, wer für die Kosten eines Getriebeschadens eines Dieselfahrzeuges mit Automatik-Getriebe aufkommt, welches eine Laufleistung von gerade mal 39.200 km hat. Hier die genauen Daten:

Ende Dezember 2006: Kauf eines gebrauchten Renault Scenic Automatik 1,9 Dci bei einem Vertragshändler (400 km vom Wohnort entfernt). Bj. 2003, KM-Stand: 25.000

April 2007: Kontrolllampe vom Getriebe leuchtete auf, Getriebe schaltete nicht mehr einwandfrei. In der ortsansässigen Vertragswerkstatt wurde durch Computercheck kein Fehler diagnostiziert werden.

Mai 2007: erneutes Aufleuchten der Getriebekontrollleuchte. Vertragswerkstatt konnte keinen Fehler finden.

Oktober 2007: bei Urlaubsfahrt von ca. 800 km nach Rügen wieder Aufleuchten der Kontrollleuchte.Renault Vertragshändler auf Rügen hat KFZ in der Werkstatt geprüft ( Kontrolle der Einspritzung und der elektronischen Einspritzung mittels Prüfgerät) und Glühstiftkerze gewechselt.

November 2007: bei der Rückfahrt nach Hause trat der gleiche Fehler (Leuchten der Kontrolllampe )wieder auf, Dieselverbrauch war hoch, da das Auto nicht schaltete. In der heimatlichen Werkstatt wurde daraufhin wieder geprüft und auf Garantie ein Druckventil gewechselt. Der erforderliche Austausch des Öls in der Werkstatt ging auf eigene Rechnung.

März 2008: nach Ablauf der Gebrauchtwagengarantie leuchtete die Kontrolllampe für das Getriebe wieder auf. Wir hielten sofort an und kurz darauf begann es aus dem Getriebe zu qualmen und unsere Fahrt war zu Ende.Der AVD hat uns zur nächsten Werkstatt geschleppt und es stellte sich heraus, dass es sich um einen Getriebeschaden handelt. Da unsere heimatliche Werkstatt bereits mehrfach am Getriebe repariert hat, wollte der Händler keine Reparatur durchführen sondern den Wagen zu unserer Werkstatt bringen lassen, da diese die vorherigen Fehler geprüft hatte, und auch diverse Teile gewechselt hat ( in der Garantiezeit). Die entstandenen Überführungskosten mussten wir selbst bezahlen.
Der Kilometerstand zum Tag des Schadens 39.200 km.

Unsere Werkstatt hat sich an Renault gewandt, um einen Austausch auf Kulanz zu erlangen. Ergebnis noch unklar.

Der Verkäufer hat sich mein Problem angehört und wollte sich um eine Lösung bemühen. Nach mehrfachen Versuchen ihn zu erreichen, habe ich das Gefühl, dass er sich jetzt verleugnen lässt.


Hier nun meine Fragen:

1. kann ich auf eine Rückwandlung des Kaufvertrages bestehen? Die Möglichkeit der Mangelbehebung wurde ja mehrfach gegeben.

2. Falls Pkt.1 nicht möglich, wer trägt jetzt die Kosten für einen Austausch des Getriebes (ca. € 4.500) und alle weiteren hiermit verbundenen Kosten?

3. Muß ich mich mit einer Reparatur des kaputten Getriebes zufrieden geben oder kann ich auf ein neues bestehen?

4. Wie sieht die rechtliche Lage aus? Ist es sinnvoll mir schon jetzt einen Anwalt zu nehmen?

Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen. Ich bin mit meinem Latein am Ende und weiß nicht, wie ich jetzt weiter vorgehen soll.

Mit freundlichem Gruß












Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

1.) Zunächst ist relevant, ob Ihnen etwaige Mängelrechte zustehen. Eventuelle Haftungsausschlüsse sind dem zugrundeliegenden Kaufvertrag zu entnehmen. Mangels Kenntnis desselben kann eine abschließende Beurteilung daher an dieser Stelle nicht vorgenommen werden.

Die Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten haben Sie lediglich unter den Voraussetzungen, dass ein Mangel vorliegt, dieser nicht unerheblich ist, bei Gefahrübergang vorlag und die vorrangige Nacherfüllung bzw. -nachbesserung fehlgeschlagen ist.

Nach Ihren Schilderungen ist davon auszugehen, dass es sich vorliegend um einen nicht unerheblichen Mangel handelt. Problematisch dürfte es in Ihrem Fall jedoch sein, nachzuweisen, dass der Mangel bereits bei Abschluss des Vertrages und Übergabe des Fahrzeugs vorlag. Für diese Tatsachen würden Sie die Beweislast tragen.

Außerdem ist fraglich und ebenso durch Sie nachzuweisen, ob es sich bei den Getriebeschäden bzw. -fehlfunktionen um Auswirkungen ein und desselben Mangels handelt bzw. alle Probleme kausal auf die gleiche Ursache zurückzuführen sind. Dies könnte sich als schwierig herausstellen, da keine Werkstatt einen eindeutigen Fehler und dessen Ursache feststellen konnte. Mithin könnte der Verkäufer nochmals die Möglichkeit haben nachzuerfüllen bzw. nachzubessern bevor Sie vom Vertrag zurücktreten können.

2.) Auch bei einem Schadensersatzanspruch hinsichtlich der Ihnen wegen des Mangels entstandenen Kosten ist auf die Beweisschwierigkeiten in Ziffer 1.) zu verweisen.

3.) Grundsätzlich können Sie die Art der Nacherfüllung, also Reparatur oder Austausch, bestimmen. Stellt die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung für den Verkäufer aber einen unverhältnismäßigen Kostenaufwand dar, kann der Verkäufer diese verweigern und die nicht gewählte Art der Nacherfüllung durchführen.

4.) Da es in Ihrem Fall Ihren Ausführungen zu Folge explizit auf Beweissicherung und -dokumentation ankommt, rate ich Ihnen, einen Anwalt bereits jetzt zu Rate zu ziehen. Dieser kann Sie professionell hinsichtlich des weiteren Vorgehens unter Einbeziehung des zugrundeliegenden Vertrages und der Ihnen vorliegenden Dokumente beraten.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER