Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrere Krankenhaustagegeldversicherungen Obliegenheit

10.08.2018 17:46 |
Preis: 56,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Ich habe vor elf Jahren mehrere Krankenhaustagegeldversicherungen gleichzeitig abgeschlossen. Grundsätzlich muss der Antrag wahrheitsgemäß beantwortet werden. Ich habe damals nicht angegeben, dass ich weitere Versicherungen abgeschlossen habe. Nach Ablauf von zehn Jahren endet die vorvertragliche Anzeigepflicht. Der Versicherer kann nicht mehr wegen arglistiger Täuschung den Vertrag anfechten. Zudem gibt es noch die Obliegenheit, den Versicherer zu informieren, wenn ich eine andere KrankenhaustagegeldVersicherung abschließen möchte. Hier nun meine Frage: da alle Verträge gleichzeitig abgeschlossen wurden habe ich aus meiner Sicht nur die vorvertragliche Anzeigepflicht verletzt. Da die Verträge mehr als zehn Jahre laufen, muss jeder Versicherer leisten. Habe ich was übersehen?
10.08.2018 | 18:11

Antwort

von


(476)
Schlosserstraße 24
26441 Jever
Tel: 044619090818
Web: http://www.rechtsanwalt-rieken.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen gerne wie folgt beantworten:

Bei § 19 VVG (vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung) geht es um Gefahrumstände, die für den Abschluss respektive die Risikozeichnung der Versicherer von Belang ist.

Die „Anzeigepflicht" in §§ 19 bis 22 die Offenbarung des Risikos während des Anbahnungsverhältnisses zwischen Antragsteller und Versicherungsunternehmen.

Man darf mehrere Versicherungen abschließen nur dann kommt im Rahmen der Obliegenheitsverletzung § 28 VVG zum Tragen.

Hier hat der Versicherer das Recht, bei einer Obliegenheitsverletzung, den Vertrag zu kündigen.

Demgemäß kommt es auf die Ausschlussfrist des § 19 nicht an.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.
Fachanwalt für Sozialrecht


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(476)

Schlosserstraße 24
26441 Jever
Tel: 044619090818
Web: http://www.rechtsanwalt-rieken.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Versicherungsrecht, Medizinrecht, Fachanwalt Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER