Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrere Immobilien Scheidung

| 26.04.2015 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


19:20

Zusammenfassung:

Fragen zu Immobilien und Zwangsversteigerung bei Scheidung

Guten Tag,

meine Frage ist:

Was passiert im Falle einer Scheidung, wenn die Ehepartner mehrere Immobilien besitzen, sich jedoch bei der Scheidung nicht einigen können?

Das heisst, einer möchte die Scheidung nicht und ist nicht bereit ein Haus an den Ehepartner abzugeben. Es gibt 2 Häuser, eine Wohnung, ein baufälliges Haus und einen Schrebergarten.

Kann man sich in diesem Fall vor einer Zwangsversteigerung schützen?

Ich bedanke mich im Voraus.

MfG

26.04.2015 | 19:04

Antwort

von


(564)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sofern die Immobilien im Eigentum eines Ehegatten steht, dann kann nicht ohne weiteres eine Zwangsversteigerung durchgeführt werden. Erst wenn für den anderen Ehegatte ein vollstreckbarer Titel über eine finanzielle Forderung vorliegt und dieser nicht bezahlt wird, dann kann erst die Versteigerung durchgeführt werden.

Bei Immobilien die im gemeinsamen Eigentum stehen, kann eine sogen. Teilungsversteigerung zur Auflösung der Gemeinschaft durch einen der Miteigentümer eingeleitet werden. Hier können unter bestimmten Voraussetzungen Rechtsmittel eingelegt werden, z.B. wenn einer der Ehegatten die Immobilie mit einem gemeinsamen minderjährigen Kind bewohnt oder wenn die Ehe noch nicht beendet ist und ansonsten kein weiteres Vermögen vorhanden ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)





Rückfrage vom Fragesteller 26.04.2015 | 19:15

Vielen Dank für Ihre Antwort. Es handelt sich um mehrere Immobilien und diese sind gemeinsames Eigentum. Kann nicht eine Zwangsversteigerung (nach Antrag) verhindert werden, da es ja verschieden Immobilien gibt? Die Frau möchte in dem einen Haus leben und das Haus für sich bekommen. Kann der Richter dem nicht zustimmen? Kann der Richter nicht sagen, der eine bekommt das, der andere jenes? Es geht also darum, dass es mehrere Häuser gibt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.04.2015 | 19:20

Nein, dies ist zwar naheliegend aber eine solche Entscheidung sieht das Gesetz nicht vor.

Sie können jedoch versuchen ein Meditationsverfahren beim Gericht einzuleiten, um Ergebnis der durch das Gericht geführten Verhandlungen sich auf eine solche Variante zu einigen. Sie können dies auch durch eine außergerichtliche Mediation versuchen, doch meist ist eine gerichlich geführte Mediation zielführender.

Bewertung des Fragestellers 26.04.2015 | 19:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.04.2015
4,8/5,0

Vielen Dank für die Antwort.


ANTWORT VON

(564)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht