Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehrbedarf Studenten

01.09.2014 10:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zur Rangfolge bei mehreren Unterhaltsberchtigten

Ich verdiene derzeit 2780 Euro/Monat Netto und unterhaltspflichtig gegenueber meiner jetzigen Frau und meinem 8-jaehrigen Sohn.
Meine Toechter aus der ersten Ehe erhalten von mir 331,00 Euro (24 Jahre) nach DuesseldorferTabelle mit eigener Wohnung und 338,05 Euro (21 Jahre) nach Bafoegbescheid, wohnhaft bei der Mutter.
Beide Toechter studieren seit drei bzw. zwei Jahren an Privatuniversitaeten, was ich erst jetzt erfahren habe, und was nicht mit mir abgestimmt wurde. Jetzt wird ein Mehrbedarf (Studiengebuehren) mir gegenueber geltend gemacht. Die Studiengebuehren betragen 742,- bzw. 600 Euro. Ihre Mutter verdient 928 Euro Netto.
Sind hoehere Forderungen gerechtfertigt und wenn ja in welcher Hoehe?

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Bei Ihrem Nettoeinkommen ist zunächst ein Abzug von 5 % berufsbedingten Aufwendungen abzuziehen. Danach sind Ihr Sohn und dann Ihre Ehefrau im Rang vor den volljährigen Töchtern zu berücksichtigen.

Eine Erstberatung kann nur anhand der von Ihnen mitgeteilten Zahlen erfolgen. Bei einem bereinigten Nettoeinkommen von 2641 € und Abzügen für Ihren Sohn (291 €) und Ihrer Frau (960 €) - wobei ich davon ausgehe, dass diese keine eigenen Einkünfte erzielt - besteht über die von Ihnen an die Töchter geleisteten Barunterhaltsbeträge hinaus keine Leistungsfähigkeit.

Nach den von Ihnen mitgeteilten Zahlen schulden Sie nicht noch den Mehrbedarf für die Studiengebühren.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71306 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Mir konnte geholfen werden :-) Die ausführlichen Erläuterungen waren sehr hilfreich! Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrte Damen und Herren, der Herr Rechtsanwalt Joachim empfehle ich wärmstens weiter. Mit freundlichen Grüssen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
kurz und knapp und trefflich ...
FRAGESTELLER