Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehr genehmigter, aber noch nicht genommener Urlaub nach Kündigung als Anspruch

15.01.2019 13:57 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich bin seit mehreren Jahren in einer unbefristeten Anstellung bei einer großen privaten Versicherung im Tarifvertrag. Pro Jahr stehen mir 30 Tage Urlaub zu.

Bis einschließlich Juni 2019 wurden mir alle 30 Urlaubstage bereits genehmigt, viele davon in den Monaten April bis Juni. Zudem habe ich 8 Urlaubstage aus 2018 mitgenommen, die auch auch bis einschließlich März genehmigt bekommen und teilweise schon genommen habe. Für alle Urlaube habe ich auch bereits Pläne und möchte sie wahrnehmen.

Meine Kündigungsfrist ist 3 Monate zum Quartalsende. Aufgrund privater Umstände / Neuorientierung überlege ich, Ende März zum 30.06.19 mein Arbeitsverhältnis zu kündigen. Dann habe ich 30 Tage für 2019 geplant und genehmigt, obwohl ich nur Anspruch auf 15 Tage hätte (zzgl. 8 Urlaubstage aus 2080).

Kann der Arbeitgeber nach Erhalt meiner Kündigung meinen bereits genehmigten, aber noch nicht genommen Urlaub kürzen oder Gehalt kürzen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, Ihr Arbeitgeber kann in diesem Fall ausnahmsweise den bereits genehmigten Urlaub widerrufen. Dies gilt aber nur für die Urlaubstage, die über Ihren bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses erworbenen Urlaubsanspruch hinausgehen. Denn der Arbeitgeber kann nicht gezwungen werden, Ihnen mehr Urlaub zu geben, als Ihnen tatsächlich rechtlich bzw. vertraglich zustehen würde. Sollte der Arbeitgeber, wie leider zu erwarten, den genehmigten Urlaub insoweit wirksam widerrufen, könnten Sie ggf. im Rahmen einer einvernehmlichen Regelung mit dem Arbeitgeber unbezahlten Urlaub für die zusätzlichen Tage bekommen - ein Anspruch hierauf besteht aber grundsätzlich nicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2019 | 15:04

Sehr geehrter Herr Wilking,

Ihre Antwort überrascht mich sehr. Meine Auffassung war, dass einmal genehmigter Urlaub nur in Extremsituationen widerrufen werden kann. Stattdessen würde mit einer Urlaubsbescheinigung beim nächsten Arbeitgeber weniger Urlaub gegeben.
ist der mir entstehende Schaden durch bereits gebuchte Reisen, dich ich nicht stornieren oder umbuchen kann, mein persönliches Pech?

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2019 | 15:14

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Hier handelt es sich um eine solche Ausnahmesituation, da sich die Voraussetzungen seit Genehmigung durch die Kündigung grundlegend ändern. Da Sie mehr Urlaub beantragt haben, als Ihnen bis zu diesem Zeitpunkt zustehen würde, tragen Sie leider auch das alleinige Risiko, wenn eine bereits gebuchten Reise nicht angetreten werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER