Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehr Unterhalt durch Heirat


09.07.2007 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Guten Tag.

Ich habe ein 4 jähriges, uneheliches Kind, für das ich Unterhalt zahle. Bis jetzt gab es keine Probleme.
Meine neue Lebenspartnerin habe ich vor kurzen geheiraten und die Mutter des Kindes hat nun die Aufforderung gestellt, den Unterhalt neu zu berechnen.

Inwiefern wird meine Frau für die Unterhaltsberechnung mit ran gezogen? Ist es ratsam ihr Gehalt offen zu legen? Wird ihr Gehalt voll oder teilweise mit angerechnet?
Wie wird sich die Berechnung auswirken?

Der Unterhalt wird nach der Berliner Tabelle (nach der Formel für das Beitrittsgebiet bis zur 135 %-Grenze Ost, Kindergeldabzugstabelle) berechnet.

Der derzeitige Unterhalt (noch nach der alten Regelung) beträgt: 177€
Mein Netto-Gehalt ca. 1600€
Netto-Ghalt meiner Frau 960€

Die Kindesmutter hat uns aufgefordert, die ausgefüllten Anträge ihr zurück zugeben, womit wir allerdings nicht einverstanden sind, weil wir ihr unsere finanzielle Verhältnisse nicht offen legen möchten, da wir denken die Unterhaltsberechnung müsste ihr reichen. Können wir die Unterlagen gleich zum Jugendamt weiter reichen?
09.07.2007 | 22:38

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ihre zweite Ehefrau ist dem Kind gegenüber nicht unterhaltspflichtig, deshalb ist im Normalfall auch keine Auskunft über ihr Einkommen zu erteilen. Sie selbst sind jedoch verpflichtet, Auskunft zu geben und diese auch zu belegen. Im Falle der Weigerung kann der Auskunftsanspruch gerichtlich geltend gemacht und Sie zur Auskunftserteilung verurteilt werden.

Sofern keine Beistandschaft des Jugendamtes besteht, kommt eine Auskunftserteilung gegenüber dem Jugendamt nicht in Betracht, der Anspruch auf Auskunftserteilung liegt dann bei der Kindsmutter.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER