Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mehr Toleranzabzug bei Lasermessung möglich


29.07.2007 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren

Ich bin leider zwei Mal zu schnell gefahren.

Das erste Mal - ohne es zu merken - am 25. Juni 2007 mit 30 kmh zu viel außerhalb geschlossener Ortschaften.

Das zweite Mal am 24. Juli 2007 mittels Lasermessung ohne Foto durch Verkehrspolizisten - was ich dann gleich merkte, nachdem ich von ihnen angehalten wurde - außerhalb geschlossener Ortschaften mit dem mir vom Beamten gezeigten 107 kmh bei 60 kmh erlaubter Geschwindigkeit. Abzüglich Toleranz ein gemessener Wert (laut Aufnahmeblatt) von 103 kmh. Bei der Messung war die Polizei mindestens 300 m von mir entfernt, sie stand außerdem in einer Zone, in der bereits 80 kmh erlaubt sind. Außerdem liegt die Stelle in einer leichten und sehr lang gezogenen Rechtskurve mtten im Wald.

Jetzt meine Fragen:
1. Ich muss wohl mit 2 Monaten Fahrverbot rechnen?
2. Wie hoch ist meine Chance, zu erreichen, dass bei der zweiten Messung wegen eventueller Messfehler mehr Toleranz abgezogen werden muss und ich so wenigstens hier von dem 1-monatigen Fahrverbot verschont bleibe?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen
willswissen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Für den ersten Verstoß haben Sie mit einem Bußgeld von EUR 50,00 und drei Punkten im Verkehrszentralregister zu rechnen. Mit einem einmonatigen Fahrverbot müssen Sie hinsichtlich dieses Verstoßes nur dann rechnen, wenn Sie binnen eines Jahres vor diesem Verstoß das Tempolimit schon einmal um mehr als 25 km/h überschritten haben.

So gesehen kommt es in der Summe Ihrer beiden Verstöße nicht zwingend zu zwei Monaten Fahrverbot.

Der zweite Verstoß sieht, unterstellt die Messung ist korrekt, obligatorisch ein Fahrverbot von einem Monat vor. Aus den Umständen (Polizei 300 m entfernt, 80er-Zone, langgezogene Kurve im Wald) ergibt sich nicht zwangsläufig ein Messfehler. Ob ein solcher vorliegt, könnte nur nach erfolgter Akteneinsicht durch einen Rechtsanwalt beurteilt werden. Für den Fall, dass ein Messfehler vorliegen sollte, ist regelmäßig davon auszugehen, dass das Verfahren eingestellt wird.

Sollten Sie mich mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen wollen, bitte ich Sie, mich zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Flegl
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER