Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Martübliche Provision Kreditvermittler

6. Juni 2020 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Ich habe ein Immobiliendarlehen aufgenommen in Höhe von 50000,00 Euro (zur Umschuldung) und aufgrund meiner finanziellen Lage musste ich dies über einen privaten unabhängigen Kreditvermittler machen. Viele Banken hatten ablehnt. Er hat dann eine gefunden.
Von der bank selbst erhielt er eine Provision von 550,00 Euro. Ich musste 3000,00 Euro bezahlen, die mitfinanziert wurden.
Mir blieb keine andere Wahl, ich war nicht in der Position groß zu diskutieren.

Ist diese Höhe für eine Vermittlungsgebühr eines Kreditvermittlers tatsächlich marktüblich? Gibt es hier Obergrenzen?

Bitte nur antworten, wenn Sie kürzlich einen ähnlichen Fall hatten und es 100% sicher wissen und Rechtsquellen nennen können.

Einsatz editiert am 07.06.2020 12:52:29

8. Juni 2020 | 14:38

Antwort

von


(648)
Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung Ihrer Angaben wie folgt:

Eine gesetzliche Obergrenze gibt es für derartige Provisionen leider (noch) nicht.

Allerdings könnte Ihnen dieses Urteil weiterhelfen, wonach die Provision Ihres Vertrages durchaus sittenwidrig sein könnte, zumal der Vermittler hier auch noch eine Provision der Bank erhalten hat.

OLG Oldenburg (Oldenburg) 3. Zivilsenat | 3 U 186/85 , so auch das Landgericht Aurich 16.12.2009 – 6 O 182/09

Der Vermittler wollte in diesen Fällen 6% Provision.

Da Ihr Fall zahlentechnisch in der gleichen Höhe liegt, denke ich, man wird gem. § 138 BGB von einem sittenwidrigen Vertrag sprechen können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Viele Grüße!



Rückfrage vom Fragesteller 8. Juni 2020 | 15:06

Hallo, das war nun nicht die Antwort, auf die ich gewartet habe, da ich dieses Urteil schon selbst gefunden hatte. Dafür soll ich nun 45,00 Euro bezahlen?
Offensichtlich hatten Sie einen solchen Fall NICHT. Dies hatte ich für eine Antwort jedoch vorausgesetzt.

Sehr unbefriedigend. Ja, überflüssig.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 8. Juni 2020 | 15:17

Sehr geehrter Fragesteller,

meine Antwort entspricht durchaus Ihrer Frage, gerne dürfen Sie aber noch eine Frage stellen, die ich sodann beantworten werde.

Es gibt auch überhaupt keinen Grund hier ausfallend zu reagieren.

Sie hätten Ihre Frage dann konkreter stellen können oder müssen.

Ihrer freundlichen Bewertung sehe ich schon jetzt entgegen.

Viele Grüße!

Ps.: Wer 3000 € in der Tasche hat, um einen Vermittler für fadenscheinige Kredite zu bezahlen, wird sich kaum über € 45,00 aufregen dürfen.

Viele Grüße!

ANTWORT VON

(648)

Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bedanke mich für Ihre Ausführungen sowie die sehr schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfassende Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hört sich plausibel an. Die angehängten Dokumente wurden analysiert was sich aus der Rückmeldung ergibt. In wenigen Monaten wäre es eigentlich erst möglich hier anzugeben ob die Einschätzung zutreffen. ... ...
FRAGESTELLER