Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Markenanmeldung steuerlich absetzen

09.02.2008 12:22 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Sehr geehrte Anwälte,

wie kann ich die Kosten einer Markenanmeldung i.H. von 300 EUR absetzen/abschreiben? Kontorahmen SKR03

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragender,

Grds. handelt es sich in steuerrechtlicher Hinsicht bei einer Wort-/Bildmarke um ein sog. immaterielles Wirtschaftsgut. Zu aktivieren, also auf der Aktivseite der Blanz zu bilanzieren, ist dieses allerdings nur, sofern es derivativ, d. h. entgeltlich erworben worden ist. Ein originär,d. h. selbst geschaffenes immaterielles Wirtschaftsgut ist nicht aktivierbar.

Mit den Aufwendungen zur Eintragung und damit Sicherung Ihrer Marke haben Sie insofern ein gewerbliches Schutzrecht erworben, sodass in Ihrem Falle grundsätzlich die damit verbundenen Aufwendungen (auch Nebenosten) Anschaffungskosten hierfür darstellen.

Hinsichtlich der steuerlichen Behandlung besteht ein Meinungsstreit: Nach Auffassung des BFH liegt ein nicht abnutzbares immaterielles Wirtschaftsgut vor, das demnach nicht abschreibungsfähig ist, sodass sich die Aufwendungen hierfür erst im Zeitpunkt einer Veräußerung oder eines Abgangs dessen auswirken würden. Das BMF dagegen ist der Auffassung, dass dieses ähnlich eines derivativen Firmenwertes zu behandeln ist und demnach steuerlich über einen Zeitraum von 15 Jahren abzuschreiben sei. Diese Auffassung wird inzwischen auch von den meisten Finanzgerichten geteilt. In der Literatur wird jedoch favorisiert, eine Abschreibungsdauer anzusetze, die der gewöhnlichen Nutzungsdauer entspricht, etwa 3- 6 Jahre oder Zeitaum des Schutzes.

Ich würde empfehlen, eine möglichst kurze Abschreibungsdauer durchzusetzen. Das maximale Risiko für Sie wäre wohl, dass im Rahmen einer Betriebsprüfung diese nicht anerkannt und auf 15 Jahre berichtigt wird.

Möglicherweise - sofern keine weiteren Anschaffungskosten als diese 300 EUR für die Eintragung vorliegen sollten - würde aber aufgrund Geringwertigkeit auch ein sofortiger Abzug als Betriebsausgabe nicht beanstandet werden.

Die Aktiverung sollte im SKR 03 über das Konto 20 (gewerbl. Schutzrechte) erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78735 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, freundlich und kompetent. Danke!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für dir ausführliche Antwort. Ihr Verdacht, warum ich es erwerben wollte, ist leider richtig. Aber ich werde mich nochmal beim Riemen reißen und nach Alternativen suchen. Nochmals vielen Dank. So schnell gebe ... ...
FRAGESTELLER