Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Markenanmeldung als Escort

11.09.2008 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Guten Tag,
ich habe gestern meine Urkunde als "Escort *****" bekommen.

Hierzu habe ich eine Frage. Das Escortgeschäft hat sich ja zu einer boomenden Branche entwickelt. Viele Agenturen oder Independent versuchen natürlich mit allen Tricks und Mitteln auf den Erfolg von anderen Damen, die Ihr Geschäft ehrlich mit Werbung, etc. betreiben, aufzuspringen.

Daher habe ich auch meine Marke, bzw. der Name unter dem ich bekannt bin und empfohlen werde, schützen lassen.

Nachdem Eintrag in Deutschland, gilt die Marke als Marke für ganz Deutschland oder? Es handelt sich ja hier um ein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal.

Meine Frage: Inzwischen sind einige andere Damen von Agenturen auch mit dem Namen ***** als Escort gelistet.
Kann ich diese Agenturen anschreiben mit der Bitte, den Namen zu unterlassen oder ist das erst nach Markenanmeldung möglich?

Es gab mal eine ***** ***** bei einer Agentur und nachdem die Agentur ***** ***** Escort gegründet würde (erst später) dürfte diese Dame den Namen auch nicht mehr führen.

Gilt der Markenname rückwirkend oder erst ab Anmeldung?
Habe ich ein Recht und die Möglich, als einzige Escortdame in Deutschland den Name "***** Escort" zu führen"

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.
Können Sie mir bitte auch Gesetzestexte (Paragraphen) schicken,
die ich für das Anschreiben an die anderen Agenturen verwenden kann?

Beste Grüße aus München

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des Einsatzes sowie des geschilderten Sachverhaltes:

Sie geben an, den Namen bzw. die Marke schützen lassen zu haben.

I.
Der Markenschutz erstreckt sich nach der Eintragung auf das gesamte Bundesgebiet. Dies ergibt sich etwa aus den §§ 4 Abs. 1, 14 Abs. 1, 12, 13, Markengesetz.

Nach dem Erwerb des Markenschutzes durch Eintragung, also nicht bereits nach Anmeldung, haben Sie als Inhaberin der Marke ein ausschließliches Recht an der Marke bzw. der geschäftlichen Bezeichnung. Gem. § 14 Abs. 2 MarkenG ist es Dritten untersagt, ohne die Zustimmung des Markenrechtsinhabers die Marke im geschäftlichen Verkehr zu benutzen.

Rückwirkend gilt der Markenschutz nicht. Dies ist § 14 Abs. 1 MarkenG in Verbindung mit § 4 MarkenG zu entnehmen. Danach entsteht der Schutz durch die Eintragung oder wenn das Zeichen innerhalb der beteiligten Verkehrskreise als Marke Verkehrsgeltung besitzt, sog. Benutzungsmarke gem. § 4 Abs. 2 MarkenG.
Es ist also denkbar, dass eine Marke bereits ohne Eintragung den Markenschutz genießt und daher Rechte auf Unterlassung geltend gemacht werden können.
Ob dies in Ihrem Fall zutrifft, kann ich nicht ohne nähere Angaben, ermitteln.

In jedem Fall können Sie nach Entstehung des Markenschutzes das Recht an der Marke ausschließlich nutzen und von Mitbewerberinnen, die unberechtigt, Gebrauch von der Marke machen, die Unterlassung verlangen.

II.
Beim reinen Namenschutz gilt § 5; es wird die geschäftliche Bezeichnung geschützt. Nach der Rechtsprechung ist der Schutz nicht von vornherein auf das Bundesgebiet ausgedehnt. Hierzu müssten die geschäftlichen Aktivitäten ebenfalls so weit reichen.
Es gilt darüberhinaus gem. § 6 Markengesetz das Prinzip des Zeitranges, d.h. derjenige der den Namen zuerst führte, hat die Rechte aus dem Markengesetz. Auch als Inhaberin einer geschäftlichen Bezeichnung haben sie das ausschließliche Recht, diesen Namen innerhalb des Wirkungskreises zu führen. Dies ergibt sich aus § 15 Abs. 1 MarkenG.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass Sie den Namen "***** Escort" als geschäftliche Bezeichnung ausschließlich führen dürfen, wenn niemand vor Ihnen diese geschäftliche Bezeichnung führte.
Sollte eine Eintragung im Markenregister erfolgen oder aber sollte der Geschäftsverkehr diese Marke bereits gewohnheitsmäßig Ihnen zuordnen, können Sie auch unter markenschutzrechtlichen Gesichtspunkten allein Nutzungsberechtigte sein.
In beiden Fällen stünden Ihnen Unterlassungsansprüche zu.

Ich rate Ihnen vor der Geltendmachung solcher Ansprüche eine Anwaltskanzlei Ihres Vertrauens mit der genauen Überprüfung des Falles zu beauftragen. Gern können Sie hierzu unsere Dienste in Anspruch nehmen, insoweit könnte auch Anrechnung der hier fällig gewordenen Erstberatungsgebühr auf weitere Tätigkeiten erfolgen.

Gern können Sie mich bei auch bei Rückfragen kontaktieren. Nutzen Sie hierzu einfach die Möglichkeit der Online Anfrage oder kontaktieren Sie mich per Telefon.

Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen