Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Marihuana Handel

18.01.2012 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrter Anwalt. Es geht um Herr K. 23jahre Und Frau F. 20jahre. Die beiden wurden bei der Einfuhr von 100g Marihuana angehalten. Schon weitere 150g geholt und verkauft zu haben gab Herr K. Zu. Wage und Tütchen wurden in der Wohnung gefunden. Frau F. Sagte aus von dem ganzen nichts gewusst zu haben Herr K. Bestätigte das. Jetzt würd das Handy von Herr K. Ausgelesen. Dort würd die Polizei sehen das Herr K. Schon seit fast 3jahren jede Woche die selbe Nummer nach Holland angerufen hat. Würd man ihn dafür anklagen dass er da die ganze Zeit über immer Marihuana gekauft hat? Auch viele SMS mit belastendem Inhalt wie zb. : ich brauche 5stück, kannst du mir was besorgen oder ich brauch nach eins usw. Befinden sich auf dem Handy. Auch viele SMS an Frau F. Die beweisen das sie die ganze Zeit davon gewusst und auch dabei war sind vorhanden. Was erwartet die beiden nun? Würd man ihnen vorwerfen mehrere Kilos Marihuana geholt und verkauft zu haben? Oder werden sie nur für die gefundenen 100g und zugegeben 150g angeklagt? Bitte helfen sie. Gibt es wenigstens eine Chance für Frau F. Auf eine Bewährungstrafe damit sie sich weiter um das gemeinsame Kleinkind kümmern kann? Mit welcher Strafe muss Herr K. 23 Rechnen und mit welcher Frau F. 20 ? Sie sind vorher noch nie aufällig geworden. Vielen vielen Dank für ihre Antwort. Lieben Gruß

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besten Dank für die Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Verhältnis zu Ihrem Einsatz wie folgt beantworten möchte.

Hinsichtlich der zu erwartenden Strafhöhe für Herr K und Frau F ist ohne Akteneinsicht keine sichere Einschätzung möglich.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass ein Angeklagter nur wegen Tatsachen verurteilt werden kann, die ihm nachgewiesen werden können, die er selbst eingestanden hat und die zur Überzeugung des Gerichts feststehen.

Nach § 30 BtMG wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft, wer Betäubungsmittel in nicht geringer Menge unerlaubt einführt. Dabei stellte bereits eine Menge von 100g an Marihuana – mit einem durchschnittlichen Wirkstoffgehalt – eine nicht geringe Menge dar. Ein Wirkstoffgutachten wird letztendlich über die schlechte, mittlere bzw. guter Qualität des Marihuanas entscheiden.

Da Herr K jedoch bereits die weitere Einfuhr und den Verkauf von 150g Marihuana einräumte, so kann die Tatbestandsvoraussetzung des § 30 BtMG einer „nicht geringe Menge" als erfüllt angesehen werden. Das damit verwirklichte Verbrechen wird mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter zwei Jahren.

Dabei sei angemerkt, dass die Vollstreckung einer Freiheitsstrafe zur Bewährung nur ausgesetzt werden kann, wenn sie zwei Jahre nicht übersteigt.

Würde Herr K zu einer Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verurteilt werden, ist die Strafaussetzung zur Bewährung nicht möglich.

Hinsichtlich des bisherigen Verteidigungsverhaltens von Frau F und Herr K sei gesagt:

Der Glaubhaftigkeit der Aussage des Herrn K, Frau F hätte von der Einfuhr und dem Handel von Marihuana keine Kenntnis, würden die ausgelesenen sms und das Vorfinden von Waage und Tütchen in der gemeinsamen Wohnung entgegenstehen. Ob Frau F jedoch als Mittäterin oder Gehilfin verurteilt wird, vermag man von der Ferne nicht abschließend zu beurteilen.

Frau F ist 20 Jahre alt und gilt nach § 105 Abs.1 JGG als Heranwachsende. Sollten die unter § 105 Abs.1 JGG genannten Voraussetzungen vorliegen, würde sie wie eine Jugendliche bestraft werden. Ansonsten droht auch ihr höchstwahrscheinlich eine Freiheitsstrafe.

Ich empfehle Herr K und Frau dringend, jeweils einen Rechtsanwalt mit deren Verteidigung zu mandatieren. Dieser kann zunächst Akteneinsicht nehmen und kann feststellen, welche Beweislage vorliegt. Die Anwälte werden das weitere Verteidigungsverhalten mit Ihnen besprechen. Da die Verwirklichung eines Verbrechens im Raum steht ist die Verteidigung gem. § 140 StPO notwendig. Ein sogenannter Pflichtverteidiger kann gem. § 141 Abs.3, S.1 StPO bereits während des Vorverfahrens bestellt werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen,

C. Tischendorf
Rechtsanwältin

Kanzleianschrift
Grietgasse 22
07743 Jena

Telefon: 03641 47 87 808
Fax: 03641 47 87 809
e-mail: info@racarolinetischendorf.de
homepage: www.racarolinetischendorf.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER