Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Marder im Dachboden. an RA Hesterberg

| 17.07.2018 15:01 |
Preis: 57,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Kann ich noch eine weitergehende Frage stellen (kostenpflichtig):
wenn ich jetzt trotz aller Bemühungen: Dach neu gedeckt, Kammerjäger, Dachboden begehen, mehrfach, keine Eintrittspforte finden und verschliessen kann, d. h. das Problem Marder besteht weiterhin, ich auch eine 10% ige Mietminderung akzeptiere, wie weit muss ich mich dann noch finanziell engagieren, oder kann ich irgendwann das Problem bestehen, oder als nicht lösbar sein lassen?

Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider können Sie das Problem nicht einfach gegen Akzeptanz der Mietminderung bestehen lassen.

Der Mieter ist nämlich berechtigt, wenn der Mietmangel nicht behoben wird, ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen. Dabei kann die Höhe der zurückbehaltenen Miete das 3-5 fache des Mietminderungsbetrages betragen.

Auch besteht die Möglichkeit, dass der Mieter eine Selbstvornahme ergreift und Sie dann die Kosten übernehmen müssten.

Sie scheinen zwar bereits alles Mögliche mit hohem Kostenaufwand unternommen zu haben aber bei den Rechten des Vermieters auf Mängelbeseitigung ist kein Verschulden des Vermieters Voraussetzung. Daher kann der Mieter, obwohl Sie bereits Mängelbeseitigungsmaßnahmen ergriffen haben, die aber noch nicht erfolgreich waren, trotzdem von weitergehenden Rechten wie Zurückbehaltungsrecht, Selbstvornahme oder Kündigung gebrauch machen.

Selbstverständlich können Sie sich aber mit dem Mieter, wenn dieser dazu bereit ist, auf das Hinnehmen des Mietmangels gegen Minderung der Miete einigen. Sie sollten dann schriftlich festhalten, dass keine weitergehenden Ansprüche des Mieters geltend gemacht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.07.2018 | 06:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War sehr zufrieden "
Stellungnahme vom Anwalt: