Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Manuelle Therapie Zertifikat


| 20.12.2017 15:56 |
Preis: 25,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin physiotherapeut von beruf,

2011 habe ich angefangen mit der fortbildung manuelle Therapie. 2013 war dies zuende ich habe aber die abschluss prüfung nicht gemacht sondern mir das Zertifikat von einem teilnehmer geholt und einfach meinen namen kopiert und bei meinen arbeitgeber abgegeben. Ich denke es ist ja urkundenfälschung.

Meine frage ab wann kann ich dafür nicht mehr gelangt werden oder ab wann ist es verjährt?

Mfg
20.12.2017 | 17:12

Antwort

von


29 Bewertungen
Berliner-Str. 28
67122 Altrip
Tel: 062363365
Web: http://www.rechtsanwaltskanzlei-hauk.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,
besten Dank für Ihre Frage, die ich aufgrund der von Ihnen angegebenen Informationen wie folgt beantworte:

Bei dem Zertifikat handelt es sich um eine Urkunde im Sinne des § 267 StGB. Durch das Einfügen Ihres Namens haben Sie eine unechte Urkunde hergestellt. Erforderlich ist, dass Sie zur Täuschung im Rechtsverkehr gehandelt haben. Dies lässt sich bejahen, wenn Sie erreichen wollen, dass ein anderer die Urkunde für echt hält und durch diese Annahme zu einem rechtlich erheblichen Verhalten bestimmt wird. Dadurch, dass Sie die unechte Urkunde bei Ihrem Arbeitgeber abgegeben haben, sind die Voraussetzungen einer Urkundenfälschung erfüllt. Sie haben sich daher wegen einer Urkundenfälschung grundsätzlich strafbar gemacht. Jedoch ist diese Straftat gemäß § 78 Abs. 3 Nr. 4 StGB nach fünf Jahren verjährt, da die Strafandrohung für eine Urkundenfälschung gemäß § 267 Abs. 1 StGB höchstens fünf Jahre Freiheitsstrafe beträgt.Die Verjährung beginnt gemäß § 78 a Satz 1 StGB, sobald die Tat beendet ist, also mit Abgabe des gefälschten Zertifikats bei Ihrem Arbeitgeber. Sie können daher spätestens 2019 nicht mehr für die Urkundenfälschung belangt werden (Ende der Fortbildung 2013 -> Abgabe des Zertifikats bei Ihrem Arbeitgeber 2014 + fünf Jahre).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Erik Hauk
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2017 | 17:23

Ich habe es schon 2013 abgegeben. Zählt auch der monat oder nur das jahr? und wie ist es bei einem einmaligen tatbestand? Auch freiheitsstrafe oder auch auch eine geringere strafe? Z.b geld oder ähnliches.

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.12.2017 | 16:16

Sehr geehrter Fragesteller,
besten Dank für Ihre Nachfrage.
Die Verjährung beginnt gemäß § 187 Abs. 1 BGB am Tag nach der Mitteilung an Ihren Arbeitgeber und endet gemäß § 188 Abs. 2 BGB am Tag, der der Mitteilung an Ihren Arbeitgeber entspricht, jedoch fünf Jahre später. Beispiel:
Mitteilung an Ihren Arbeitgeber: 01.03.2013 -> Fristbeginn ist am 02.03.2013 und Fristende ist am 01.03.2018.
Die Entscheidung über das Strafmaß obliegt dem Richter. Bei der Strafbemessung wird üblicherweise berücksichtigt, dass Sie wie ich vermute bisher noch nicht straffällig geworden sind und es sich um eine einmalige Tat handelt.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit geklärt zu haben. Nochmals besten Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Erik Hauk
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.12.2017 | 08:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Erik Hauk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.12.2017
5/5.0

ANTWORT VON

29 Bewertungen

Berliner-Str. 28
67122 Altrip
Tel: 062363365
Web: http://www.rechtsanwaltskanzlei-hauk.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein