Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mangelhafte Trittschalldämmung


16.12.2005 20:09 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin vor einem Monat in eine 1 1/2Raum-Wohnung in einem (schlecht) sanierten Altbau gezogen.Leider merkte ich erst nach Einzug dass die Wohnung über mir mangelhaft Trittschallgedämpft ist. Normale Laufgeräusche der Obermieter bringen die Deckenlampen in meiner Wohnung zum Vibrieren.Am schlimmsten für mich aber ist dass sich über meinem kleinen Schlafzimmer die Küche der Nachbarn (4 Personenhaushalt) befindet und diese bis Mitternacht und früh morgens ab 5Uhr in dieser zu Gange sind.Da die Trittgeräusche wirklich unzuzmutbar sind bin ich bereits mit meinem Bettzeug ins Wohnzimmer gezogen.Ebenfalls ist dass ganze Haus schlecht bzw.gar nicht gedämmt.
Hab ich Chancen die Miete zu mindern bis ich eine neue Wohnung gefunden habe? Wenn ja wieviel?
Ich glaube nicht dass der Vermieter (er ist Eigentümer des gesamten Hauses)nachträglichen Trittschallschutz einbauen kann -die Wohnungen sind mit Parkett ausgestattet.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Mangelhafte Trittschalldämmung und die daraus resultierende Lärmbelästigung können die Wohnqualität mehr als unerheblich mindern, son daß grundsätzlich eine Mietminderung in Betracht kommt. Ausgeschlossen wäre die Minderung allerdings, wenn Sie den Mangel bei Vertragsschluß kannten, wovon aber nach Ihrer Schilderung nicht auszugehen ist.

Eine Minderung von 10-15% dürfte im Bereich des Durchsetzbaren liegen, aber letztlich wird es auf den konkreten Umfang der Beeinträchtigung ankommen. Ich empfehle Ihnen daher ab sofort ein penibles Lärmprotokoll zu führen und die Miete ab sofort unter Vorbehalt zu stellen. Sodann sollten Sie dem Vermieter mitteilen, daß Sie wegen des untragbaren Zustandes die Miete zunächst nur in Höhe von 10% mindern, sich aber eine höhere Minderung ausdrücklich vorbehalten.

Abschließend dürfte es tatsächlich das beste sein, sich eine neue Wohnung zu suchen, denn froh dürften Sie dort nicht mehr werden, wenn der Vermieter nichts ändern kann.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER