Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mangel WM-Ticket


28.07.2006 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe bei Ebay ein WM-Halbfinalticket Deutschland-Italien verkauft. Dabei habe ich versehentlich im Auktionskopf die Anzahl 1 auch bei der Kategorie eingetragen, es handelte sich aber um ein Ticket der Kategorie 3. Im Auktionstext und der Artikelbeschreibung habe ich die Kategorie nicht erwähnt. Der Preis belief sich auf 950,- Euro, was dem gängigen Schwarzmarktpreis für ein Ticket der Kategorie 3 entsprach.

Das Ticket wurde von einem gewerblichen Ticket-Schwarzhändler (ca. 50-60 Verkäufe über Ebay) aufgekauft, der das Ticket sofort wieder angeboten hat, ohne es überhaupt in den Händen zu haben. Selbiger Händler hat zuvor Tickets der Kategorie 1 für ca. 1300,- - 1500,- Euro verkauft, wußte also eigentlich, dass das Ticket für die von mir fälschlich angebotene Kategorie 1 zu billig war.

Nachdem der Händler das Ticket erhalten hat, mußte er die Auktion beenden und hat das Ticket dann, weil er mich nicht erreichen konnte, für 600,- Euro weiterverkauft. Er fordert nun von mir 450,- Euro Schadenersatz für den erlittenen Verlust. Die tatsächlichen Preise für die Tickets betrugen 150,- Euro Kat.3, bzw. 410,- Euro Kat. 1.

Der Verkauf war natürlich von der FIFA nicht genehmigt und die gewerbliche Händlertätigheit des Käufers ebensowenig.

Fragen nun:
1. Inwieweit hat der Händler die Pflicht, sich vorher bei mir über die Beschaffenheit des Tickets zu informieren? Besteht hier überhaupt ein Schutz von Privatpersonen gegenüber gewerblichen Händlern?

2. Muß ich Schadenersatz leisten? Wenn ja, in geforderter Höhe oder nur in Höhe der Differenz des ursprünglichen Ticktpreises?

3. Sind solche von der FIFA verbotenen Verkäufe rechtlich überhaupt abgesichert?
28.07.2006 | 17:20

Antwort

von


7 Bewertungen
Hochstr. 52
60313 Frankfurt
Tel: 069 92884984
Web: www.pallmer-partner.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage auf der Basis Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.

Sie sind gegenüber dem Händler nach §§ 437 Nr.2, 280 I BGB zum Schadensersatz verpflichtet, wenn Sie eine mangelhafte Leistung erbracht haben und ihm dadurch ein Schaden entstanden ist.

Die Kaufsache ist nach § 434 I S.1 BGB mangelhaft, wenn sie nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat.

Sie hatten in der Auktionszeile Kategorie 1 angegeben. An keiner anderen Stelle fand sich etwas Gegenteiliges. Daher durfte sich der Händler auf diese Angabe verlassen. Darüber, ob er hätte nachfragen müssen, da sich sonst nirgendwo eine Bestätigung fand, mag man geteilter Auffassung sein. Das wäre eine Auslegungsfrage. Meines Erachtens hatte er keine weitere Nachforschungspflicht. Dem steht auch nicht der geringe Preis entgegen. Gerade auf Ebay macht man oft mal ein „Schäppchen“. Zudem lag der Preis noch weit über den regulären.

Aufgrund der schlechteren Kategorie war die Karte m.E. mangelhaft.

Verbraucher können die Gewährleistung grundsätzlich ausschließen. Ein Gewährleistungsausschluss ist aber NACH Vertragsabschluss einseitig nicht mehr möglich. Ich entnehme Ihren Angaben nicht, dass ein solcher im Vorfeld erfolgt ist.

Die Schadensersatzpflicht umfasst nach § 252 BGB auch den entgangenen Gewinn. Das ist die Differenz zwischen dem an Sie gezahlten Preis und dem Preis, zu welchem der Händler die Karte weiterverkaufen konnte. Diesbezüglich trägt jedoch er die Beweislast. Er muss also nachweisen, dass ein Käufer für den Betrag die konkrete Karte gekauft hätte.

Grundsätzlich konnte ein Privater während der WM seine Eintrittskarten weiterveräußern. Die Fifa hatte durch ihre AGB und verschiedene Sicherheitsmechanismen versucht, den Verkauf durch Dritte zu verhindern. Ein gesetzliches Verbot bestand jedoch in der Form nicht. Das Verbot der Fifa wirkte sich insbesondere beim Einlass aus. Wenn der Händler mit Ihrer Karte versucht hätte, in ein Stadion zu kommen, und wegen falscher Personendaten nicht eingelassen worden wäre, so wäre dies sein Problem gewesen.
Der Verkauf war jedoch grundsätzlich wirksam.

Vor diesem Hintergrund müssten Sie dem Händler den Schadensersatz eigentlich leisten.

Es ist jedoch fraglich, ob dieser einen solchen auch durchsetzen würde. Als offenbar "professioneller Schwarzmarkthändler" wird er nicht unbedingt in die Öffentlichkeit (z.B. vor Gericht) gehen wollen, da hierdurch mehr „schlafende Hunde“ (so wird er wohl z.B. nicht gedenken, die Gewinne zu versteuern) geweckt würden, als ihm lieb sein dürfte.

Letztlich weise ich noch darauf hin, dass eine abschließende und vollumfängliche Beratung nur über eine persönliche Mandatierung möglich ist. Die Auskunft in diesem Forum kann daher nur einen ersten Anhaltspunkt geben.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Heinen
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

7 Bewertungen

Hochstr. 52
60313 Frankfurt
Tel: 069 92884984
Web: www.pallmer-partner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Reiserecht, Strafrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER