Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag - Schadensersatz - Provision

17.01.2012 12:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ein Hausbesitzer hat mit einem Immobilienmakler einen mündlichen Vertrag zum Hausverkauf abgeschlossen. In diesem mündlich geschlossenen Vertrag wurde lediglich eine Käuferprovision vereinbart. Nachdem der Hausbesitzer dem Immobilienmakler alle Unterlagen und auch den Hausschlüssel für Besichtigungen zur Verfügung gestellt hat, wurden von dem Makler zahlreiche Besichtigungen durchgeführt.

Der Makler hat einen Käufer für das Haus gefunden. Der Hausbesitzer erteilte dem Makler eine telefonische Verkaufszusage, die der Makler wiederum schriftlich (per E-Mail) dem Hausbesitzer bestätigt hat. Aufgrund der telefonischen Zusage des Hausbesitzers hat der Makler dem Kaufinteressenten eine schriftliche Verkaufszusage gemacht.

Ca. drei Wochen nach der Verkaufszusage des Hauseigentümers (der Hauseigentümer war zwischenzeitlich im Urlaub), hat dieser dem Makler mitgeteilt, dass das Haus aus familiären Gründen nun doch nicht mehr verkauft werden könnte.

Fragen:
1.) Kann der Kaufinteressent ggf. Schadensersatzforderungen gegen den Hauseigentümer oder den Makler geltend machen?

2.) Kann der Makler gegen den Hauseigentümer Schadensersatzforderungen bzw. Forderungen für eine entgangene Provision geltend machen?
17.01.2012 | 13:24

Antwort

von


(2741)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

solange noch kein notarieller Kaufvertrag unterschrieben worden ist, scheiden auch grundsätzlich Schadensersatzansprüche des potentiellen Käufers gegen den Verkäufer aus, da es gerade Sinn und Zweck der notariellen Form ist (§ 311b BGB ), Warnhinweise zu geben und den Verkäufer vor Unbedachtem schützen will.
Dies würde dadurch beeinträchtigt, wenn er hingegen Schadensersatzansprüchen ausgesetzt wäre.

Auch gegen den Makler bestehen diese Ansprüche nicht, da dieser in der Regel rechtlich unverbindliche Angebote vermittelt, es sei denn, dass der Makler dem Interessenten eine 100% Garantie versprach, was in der Regel jedoch nicht vorkommt. Aber auch in diesem Falle bestünde dann der Schadensersatzanspruch nur auf vergebene Aufwendungen im Hinblick auf den Kauf.

Der Makler hat zudem auch keinen Anspruch auf Schadensersatz oder Provision gegen den Hauseigentümer, da die Provision erst dann fällig wird, wenn der Kaufvertrag geschlossen wird (§ 652 BGB ).


ANTWORT VON

(2741)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77068 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mit "zwei Sätzen" den Sachverhalt präzise auf den Punkt gebracht und mich somit dahin geführt, das wesentliche vom unwesentlichen zu trennen. Die Antwort ist - jedenfalls für mich - absolut zielführend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe die Antwort erhalten, die ich mir erhofft hatte. Der Umfang der Antwort ist der Sache angemessen. RA hat sich klar geäußert und wirkt sehr kompetent. ...
FRAGESTELLER