Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag - Kündigung - Trotzdem Courtage

| 26.08.2009 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

es ergibt sich aktuell folgende Problematik:

Ich möchte meine ETW verkaufen und schloss deshalb einen Makler-Alleinauftrag ab. Das Maklerbüro fand im Juni 2009 einen Interessenten, der sich allerdings nicht zum Kauf entschließen konnte.
Daraufhin kündigte ich den Vertrag fristgemäß zum 31.07.2009. Eine schriftliche Bestätigung liegt vor.
Allerdings sucht die besagte Maklerfirma bis dato, also ohne Vertragsgrundlage, weiterhin einen Käufer.

Nun hat sich der Interessent aus Juni 2009 erneut beim Makler gemeldet und möchte verbindlich meine ETW kaufen.

Der Makler beruft sich jetzt mir gegenüber auf den "Objektnachweis" aus Juni 09 ( also vor Vertragskündigung) und verlangt von mir die Zahlung der Courtage.

Meine Frage: Muß ich zahlen?

Mit freundlichen Grüßen

26.08.2009 | 14:56

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung ist der Kaufinteressent im Juni diesen Jahres durch die Leistung des Maklers auf das Objekt aufmerksam geworden.

Über die damalige Maklertätigkeit bestand ein Auftrag. Der Makler hat also auftragsgemäß einen Kaufinteressenten vermittelt. Dass es sich der Interessent danach anders überlegt hat und nun erst wieder kaufen möchten, ändert daran nichts. Denn der Interessent ist ja ursprünglich im Juni 2009 durch die Maklerleistung vermittelt worden.

Wäre der Kaufinteressent erst nach der Vertragskündigung an den Makler herangetreten, sähe die Rechtslage anders so.

Im Ergebnis sehe ich daher den Anspruch des Maklers als berechtigt an.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Bewertung des Fragestellers 28.08.2009 | 07:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.08.2009
4,4/5,0

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht