Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag, Gültigkeitsdauer


01.05.2006 23:20 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Tag, ich habe am 07.12.05 mit einem Makler einen Allein-Vertrag (keine Vermarktung durch Dritte; jedoch Eigengeschäft gegen Unkostenerstattung möglich)zum Verkauf meines Elternhauses abgeschlossen.Zur Vertragslaufzeit heißt es:"Der Auftrag ist nach einer Festlaufzeit von 6 Monaten mit einmonatiger Frist kündbar."
Da ich mit den Leistungen des Maklers sehr unzufrieden bin (erst nach 1 Monat Schild am Haus, Expose mit falschen Angaben, kaum Anzeigeneinstellung usw.)möchte ich so früh wie möglich aus dem Vertrag heraus.
Meine Frage: Könnte ich jetzt (vor Ablauf von 5 Monaten) zum 7.6.06 kündigen, da dann die geforderte Festlaufzeit von 6 Monaten vorbei ist oder bedeutet der Passus, dass ich definitiv erst nach Ablauf von 6 Monaten die Kündigung aussprechen kann und dann nochmals 1 Monat warten muss, bevor ich einen anderen Makler beauftragen kann ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Bei Ihrem Maklervertrag handelt es sich auf einen auf sechs Monate befristeten Alleinauftrag.
Während einer Befristung ist eine Kündigung per se nicht möglich, somit ausge-schlossen, da eine Befristung und eine Kündigungsmöglichkeit sich widersprechen.
Aus diesem Grunde werden Sie um den zusätzlichen Monat nicht herumkommen, wobei Sie die Kündigung auf einen Monat nach der Befristung zumindest bereits jetzt aussprechen können.

Vielleicht sollten Sie noch überprüfen, ob es sich um einen qualifizierten oder unqualifizierten Alleinauftrag handelt.
Beim unqualifizierten könnten Sie zumindest noch in „Eigenregie“ die Veräußerung herbeiführen, ohne Maklerprovision auszulösen.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung weitergeholfen zu haben.

Ich darf Sie bitten, von der einmaligen Rückfrage Gebrauch zu machen, um Missverständnisse bzw. Ergänzungen noch vornehmen zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2006 | 08:36

Danke für Ihre klare Antwort. Habe noch eine Nachfrage zum "unqualifizierten Makleraufrag". Kann ich in diesem Fall selbst eine Annonce in der Tageszeitung schalten, auch wenn im Vertrag steht: "Der Auftraggeber verzichtet darauf, D r i t t e mit der Vermarktung zu beauftragen" ? Ist die Tageszeitung, die von mir die Anzeige erhält als "Dritte" zu betrachten oder bezieht sich dieser Vertragstext de facto nur auf andere Makler ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2006 | 18:52

Sehr geehrter Herr Ratsuchener,

nach Ihrem weiteren Sachvortrag dürfte tatsächlich ein unquali-
fizierter Maklervertrag, da Sie lediglich darauf verzichten,
Dritte mit der Vermarktung zu beauftragen.
Dritter in diesem Sinne ist meines Erachtens nicht die Tageszei-tung, da diese auf Ihren Auftrag quasi als Ihr Sprachrohr oder
Bote handelt.
Anders wäre es, wenn Sie z.B. neben oder statt anderen Maklern
noch eine befreundeten Hausmeister, der sich etwas nebenher ver-dienen möchte, beauftragen würden.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER