Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerverträge - kann ich mehrere Makler beauftragen?


| 15.03.2006 15:24 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Eine Bekannte muss Ihre Eigentumswohnung verkaufen und hat damit einen Makler beauftragt( befristeten Maklervertrag abgeschlossen). Dieser Makler ist auch der Verwalter der Wohnanlage.
In diesen Verkäufer-Makler-Vertrag steht

1. Der Aufraggeber ist berechtigt:
jederzeit an eigene Interessenten zu verkaufen,

2. die Dienste von höchsen zwei Maklern zur Förderung des Verkaufes in Anspruch zu nehmen.


Jetzt hat ein zweiter Makler Interesse gezeigt und will einen Makler-Allein-vertrag abschliesen.
Ihm ist aber der andere Maklervertrag vertraut.

Kann Sie den Makler-Alleinvertrag unterschreiben ( befristet auf ein viertel Jahr)
wer erhält die Provision oder muss Sie zweimal Provision zahlen.

Welche rechlichen Konsequenzen ergeben sich daraus.

Mit freundlichem Gruß und besten Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

das Recht der Maklerverträge ist in den §§ 652 ff BGB geregelt. Die Beauftragung mehrerer Makler nebeneinander ist sowohl gesetzlich zulässig als auch nach Ihrem Vertrag ausdrücklich gestattet. Insofern bestehen keine Bedenken einen zweiten Makler einzuschalten. Sie müssen jedoch allen beauftragten Maklern die Möglichkeit der Vermittlung von Kaufinteressenten geben.

Den von Ihnen verwendeten Begriff "Makler-Allein-Vertrag" deute ich so, dass der zweite Makler darauf besteht, dass neben ihm kein weiterer Makler tätig werden darf. Sie haben hier jedoch bereits einen anderen Makler befristet beauftragt. Wenn Sie diesen ersten Makler nun von der Vermittlung ausschließen, machen Sie sich schadensersatzpflichtig.

Als Schaden kommen Aufwendungen des Maklers, wie beispielsweise die Kosten für Zeitungsanzeigen aber auch die Maklerprovision selbst in Betracht. Letztere allerdings nur, wenn der Makler nachweisen kann, dass er einen zum Abschluss des Kaufvertrages und zur Zahlung der Provision hundertprozentig überzeugten Interessenten gefunden hatte, der alle Ihre Voraussetzungen erfüllt. Ein solcher Nachweis ist in der Praxis allerdings schwer zu führen.

Um die Gefahr eines Schadensersatzanspruchs auszuschließen, sollten Sie im Vertrag mit dem zweiten Makler aufnehmen, dass beide Makler parallel für Sie tätig werden sowie den Begriff Makler-Alleinvertrag streichen. Da dieser Umstand dem zweiten Makler bereits bekannt ist, sollte hierin - bei einem seriösen Makler - kein Problem bestehen.

Im Falle einer Vermittlung kann gemäß § 652 Abs. 1 BGB nur der Makler eine Provision verlangen, aufgrund dessen Tätigkeit ein Kaufvertrag zustande gekommen ist.

Wenn also der zweite Makler Ihnen einen Interessenten vermittelt und ein Vertrag abgeschlossen wird, ohne dass der erste Makler hierzu etwas beigetragen hat, dann kann der erste Makler von Ihnen auch keine Provision verlangen. Eine Provision kann immer nur derjenige verlangen, der den Kontakt zu dem Kaufinteressenten vermittelt hat.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Erläuterungen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen aus Bielefeld

Rechtsanwalt Torben Hoffmann

Nachfrage vom Fragesteller 16.03.2006 | 09:53

Kann es Probleme geben da der Makler auch Verwalter dieser Wohnanlge ist und kann ich eigenständig im Makler- Allein Vertrag den Passsus streichen, dass ich nur einen Makler beauftragen darf.

Danke und freundlichen Gruß

Iht Ratsuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2006 | 12:11

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich sehe ich kein Problem darin, dass der erste Makler auch gleichzeitig Verwalter der Wohnanlage ist. Schließlich wird Ihnen im ersten Vertrag ausdrücklich das Recht eingeräumt, einen weiteren Makler zu beschäftigen. Die Tätigkeit eines Verwalters hat außerdem auch nichts mit der eines Maklers zu tun. Es kommt hier also zu keinen Überschneidungen.

Eine letzte Ausnahme könnte lediglich im Vertrag mit dem Verwalter normiert sein. Um dieses abschließend zu beurteilen sollten Sie oder ein Rechtsanwalt den Verwaltungsvertrag einmal prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Torben Hoffmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort war verständlich geschrieben und hat mir bei der weiteren Abarbeitung geholfen.

Danke "