Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerprovision bei Ausübung des Vorkaufrechts

18.05.2010 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Ein Haus hat zwei Eigentümer mit jeweils 50 % Anteil. Einer der Eigentümer hat ein Vorkaufsrecht. Beide Eigentümer beauftragen den gleichen Makler mit dem Verkauf des Hauses; die Provision soll der Käufer bezahlen.
Der Makler findet einen Käufer. Vor Vertragsabschluss macht einer der Eigentümer sein Vorkaufsrecht geltend. Ist ein Provisonsanspruch entstanden bzw. kann der Makler die ihm entstandenen Kosten geltend machen?

18.05.2010 | 16:06

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Provisionsanspruch eines Maklers ist vor allem davon abhängig, dass zwischen Verkäufer und Käufer ein Kaufvertrag wirksam zustandekommt. Im vorliegenden Fall ist dies nicht geschehen, da der Interessent das Objekt aufgrund des ausgeübten Vorkaufsrecht letztendlich ja gar nicht erworben hat.

Aber auch dem Miteigentümer gegenüber, der das Vorkaufsrecht ausgeübt hat, kann der Makler keinen Provisionsanspruch geltend machen, denn weitere Voraussetzung eines solchen Anspruchs ist eine für den Abschluss des Kaufvertrags ursächliche Maklerleistung. Eine solche ist hier zu verneinen, da der Vorkaufsberechtigte bereits vor Beauftragung des Maklers Kenntnis vom Objekt und vom Vorkaufsrecht hatte.

Ein Provisionsanspruch des Maklers dürfte im vorliegenden Fall aufgrund der mir bekannten Sachverhaltsangaben im Ergbebnis nicht entstanden sein.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.


Rechtsanwalt Lars Liedtke

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90695 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, vielen Dank für die Auskunft. Ihre Ausführungen habe ich als Grundlage für ein persönliches Gespräche mit dem Mieter genommen. Er hat die 20%ige Erhöhung (in dem Ort herrscht keine angespannte ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und gute Beratung zum Thema Nebenkostenabrechnung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle, verständliche und ausführliche Antwort, welche meine Frage zur vollsten Zufriedenheit beantwortet hat. ...
FRAGESTELLER