Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerprovision - Maklerprovision kürzen?


28.08.2007 00:00 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo.

Ich habe vor kurzem ein Zweifamilien-Haus erworben. Der Kauf verlief wie folgt:
Meine Eltern haben erfahren, dass das Haus gegenüber meiner Eltern zu verkaufen war. Da wir es bereits von außen kannten, wollten wir dieses von innen besichtigen. Ich habe daraufhin direkt die Hausbesitzerin angesprochen und mit ihr einen Termin am Samstag morgen um 9 Uhr vereinbart. Parallel dazu hat sich auch meine Mutter erkundigt und über das Internet das Objekt recherchiert. Ohne mein Wissen. Nachdem sie es gefunden hatte, rief sie den Makler an um einen Termin zu vereinbaren. Dieser teilte ihr einen Termin am Samstag um 10.30 Uhr mit. Nachdem ich (mit meinen Eltern) am Samstag morgen das Haus bereits besichtigt hatte, kam um 10.30 Uhr der Makler hinzu. Nach einer weiteren sehr kurzen Besichtigung unterhielten wir uns mit dem Makler und er teilte mir mit, dass ich ihm nach Überlegung einen Kaufpreis mitteilen solle. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir kein Exposé erhalten, noch über Provision geredet. Da wir keinerlei Unterlagen hatten und wir eine Erweiterung planen, fragte ich ihn, ob er einen Lageplan mit Baugrenzen bzw. -linien hätte. Er bejahte dies und sagte mir, dass er diese bei meinen Eltern einwerfen würde. Am nächsten Tag fanden wir im Briefkasten das Exposé. Hier stand im u.a. Kleingedruckten "Bei Erwerb dieses Objekts berechnen wir Ihnen aus dem Kaufpreis die übliche Nachweis- bzw. Vermittlungsgebühr in Höhe von 3,57% inkl. MwSt."
Am gleichen Tag (Sonntag) schrieb ich - wahrscheinlich dummerweise - ihm eine Email mit einen Kaufangebot. Am nächsten Morgen teilte er mir mit, dass die Verkäuferin zu diesem Preis verkaufen würde. Zwei tage später kam es zum Notartermin. Wir haben keinerlei Vertrag mit dem Makler unterschrieben.
Ist nun eine Maklerprovision fällig, wenn ja, kann ich diese kürzen, da er nicht die volle Leistung bzw. uns das Objekt vermittelt hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich fürchte Sie müssen den Maklerlohn zahlen.

1. Der Makler bekommt seinen Lohn für die Vermittlung eines Vertrages oder die Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages (in Ihrem Fall Kaufvertrages), allerdings nur, wenn dieser Vertrag auch wirklich zustande kommt. Dies ist in Ihrem Fall geschehen. Der Hausverkauf wurde realisiert und zwar letztlich aufgrund des Exposés des Maklers und dessen E-Mail Korrespondenz mit Ihnen. Der Makler hat damit den Vertrag vermittelt.

2. Der Maklerlohn muss dabei nicht bestimmt sein, denn nach § 653 Abs. 2 BGB gilt in einem solchen Fall ein "üblicher Lohn". Außerdem muss es zu keinem schriftlichen Vertrag, noch nicht einmal zu einem Vertrag im klassischen Sinne kommen. Nach § 653 Abs. 1 BGB gilt der Lohn für den Makler als stillschweigend vereinbart, wenn die dem Makler übertragene Leistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

3. Alles das spricht hier auf den ersten Blick gegen Sie. Sie sollten daher zahlen und nicht noch mehr Geld in eine aussichtslose Angelegenheit investieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln. Beachten Sie bitte, dass dieses Frageportal den Gang zum Rechtsanwalt nicht ersetzt, sondern allenfalls eine erste Tendenz aufzeigt. Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER