Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerprovision - 2x Warmmiete?


| 16.07.2006 19:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Ich stehe gerade vor dem Abschluß eines Mietvertrages, das Objekt wurde durch einen Makler angeboten. Im Maklerauftrag (den ich unterschreiben musste, um das Objekt zu besichtigen) steht u.a., dass die Provision aus "2 Monatsmieten Warm + MwSt" besteht. Die angegebene Warmmiete ist dabei kalt + Abschlag für Versicherung, Wasser, Heizung (kalt 920€, Nebenkosten 180€!).

Ist das so in Ordnung, darf die Provision diese Nebenkosten beinhalten?
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

auf ihre Frage gibt der unten wiedergegebene § 3 Absatz 2 des Wohnungsvermittlungsgesetzes (WoVermG) eine recht eindeutige Antwort. Danach ist das Entgelt des Wohnungsvermittlers auf 2 Monatsmieten zzgl. MwSt. begrenzt. Ausdrücklich bleiben hiernach Nebenkosten, über die gesondert abzurechnen ist, außer Betracht. Da Sie von "Abschlag" sprechen, gehe ich auch bei Ihnen davon aus, dass es sich lediglich um Nebenkostenvorauszahlungen handelt und über diese gesondert abzurechnen ist. Somit dürfen diese Kosten nicht in der Provision enthalten sein.

Im Übrigen weise ich darauf hin, dass das (auch nur fahrlässige) Fordern einer höheren Provision eine Ordnungswidrigkeit gem. § 8 Nr. 2 WoVermG darstellt und mit einer Geldbuße bis zu 25.000 EUR geahndet werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

---
info@kanzlei-alpers.de
www.kanzlei-alpers.de

---

§ 3 WoVermG

(1) Das Entgelt nach § 2 Abs. 1 ist in einem Bruchteil oder Vielfachen der Monatsmiete anzugeben.

(2) Der Wohnungsvermittler darf vom Wohnungssuchenden für die Vermittlung oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluß von Mietverträgen über Wohnräume kein Entgelt fordern, sich versprechen lassen oder annehmen, das zwei Monatsmieten zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer übersteigt. Im Falle einer Vereinbarung, durch die der Wohnungssuchende verpflichtet wird, ein vom Vermieter geschuldetes Vermittlungsentgelt zu zahlen, darf das vom Wohnungssuchenden insgesamt zu zahlende Entgelt den in Satz 1 bestimmten Betrag nicht übersteigen. Nebenkosten, über die gesondert abzurechnen ist, bleiben bei der Berechnung der Monatsmiete unberücksichtigt.

---

§ 8 WoVermG

(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Wohnungsvermittler vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen § 3 Abs. 1 das Entgelt nicht in einem Bruchteil oder Vielfachen der Monatsmiete angibt,

2. entgegen § 3 Abs. 2 ein Entgelt fordert, sich versprechen läßt oder annimmt, das den dort genannten Betrag übersteigt,

3. entgegen § 6 Abs. 1 ohne Auftrag Wohnräume anbietet oder

4. entgegen § 6 Abs. 2 seinen Namen, die Bezeichnung als Wohnungsvermittler oder den Mietpreis nicht angibt oder auf Nebenkosten nicht hinweist.

(2) Die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 Nr. 2 kann mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro, die Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 Nr. 1, 3 und 4 mit einer Geldbuße bis zu 2.500 Euro geahndet werden.





Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, diese Antwort hat mir ein paar hundert Euro eingespart! "