Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklerlizenz 34c GewO

| 18. September 2015 08:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geerhte Damen und Herren,
ich würde mich gerne als Immobilienmakler selbstständig machen und dafür brauch ich den 34c GewO, aber leider ist in der Vergangenheit eine Sache schiefgelaufen, dies hat mir eine Insolvenz + eine Bewährungsstrafe eingebracht. Folgende Daten: Eröffung Insolvenzverfahren 03-2007 Ende bzw. Beschluss v. Amtsgericht 04-2013, Verurteilung wg. Betrug 12-2008 (Urteil 12 Monate > 3 Jahre Bewährung) Beschluss wg. ende der Bewähungsüberwachung gem. 56g StGB habe ich 07-2012 erhalten. Jetzt meine Frage, bekomme ich eine Maklerlizenz nach 34c GewO ? oder wann würde ich Sie bekommen ?
Vielen, vielen Dank für Ihre Hilfe

Einsatz editiert am 18.09.2015 09:10:34

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Erteilung einer Erlaubnis nach Paragraph 34c GewO liegt grundsätzlich im Ermessen der Behörde, d. h. es gibt keinen gebundenen Anspruch des Antragstellers auf Erteilung der Erlaubnis. Vielmehr muss die Behörde die Umstände des Einzelfalls würdigen und danach entscheiden, ob die Erteilungsvoraussetzungen vorliegen.

Nach Paragraph 34c Abs. 2 GewO ist die Erteilung einer Erlaubnis davon abhängig, dass (1) der Antragsteller die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt und (2) in geordneten Vermögensverhältnissen lebt. Diese beiden Punkte sind hier zu würdigen:

(1) ist nach der Vorschrift regelmäßig nicht erfüllt, wenn innerhalb der letzten 5 Jahre eine Verurteilung u. a. wegen Betrugs erfolgte. Das ist bei Ihnen nicht der Fall, Ihre Verurteilung liegt länger zurück.

(2) soll dann nicht vorliegen, wenn ein Insolvenzverfahren besteht oder der Antragsteller im Schuldnerverzeichnis eingetragen ist. Auch das scheint bei Ihnen nach Beendigung Ihres Insolvenzverfahrens nicht der Fall zu sein.

Zusammengefasst liegen also die Regelbeispiele für die Erlaubnisversagung des Paragraphen 34c Abs. 2 GewO bei Ihnen nicht vor. Es sind aber eben auch nur Regelbeispiele, die Behörde kann durchaus weitere Aspekte würdigen (etwa ob bereits in der Vergangenheit ein Gewerbe untersagt wurde, ob Steuer- oder Abgabenschulden bestehen usw.). Insoweit kann nicht abschließend prognostiziert werden, wie die Behörde über Ihren Antrag entscheiden wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 21. Dezember 2015 | 12:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?